unbekannter Gast
vom 05.02.2017, aktuelle Version,

Gamers.at

Gamers.at

Beschreibung Computerspiele-Magazin
Verlag consol.MEDIA
Erstausgabe 18. November 2005
Einstellung 28. Oktober 2013
Erscheinungsweise acht Mal pro Jahr
Verkaufte Auflage
(Verlagsangabe)
32.000 Exemplare
Chefredakteur Thomas Cap
Herausgeber Michael Furtenbach
ZDB 2385619-1

Die Gamers.at (kurz GAT) war eine österreichische Computerspielezeitschrift, die vom consol.MEDIA-Verlag aus Wien herausgegeben wurde. Gamers.at erschien acht Mal im Jahr. Pro Ausgabe hatte sie etwa 108 Seiten, abhängig von der Anzahl erscheinender Spiele und sonstiger spielrelevanter Themen. Nachdem der Verlag consol.MEDIA Anfang November 2013 Insolvenz angemeldet hatte, wurde die Zeitschrift eingestellt.

Geschichte

Gamers.at startete im Dezember 1999 als reines Online-Magazin mit Fokus auf News und Community und ist somit die älteste österreichische noch existierende Spielewebseite.[1] Später wurde die Webseite um Artikel und Downloads ergänzt und 2002 mit einem neuen Design relauncht. 2003 erschienen regelmäßig Kolumnen und Spieletests von Gamers.at in der österreichischen Tageszeitung Die Presse.

Im September 2005 schloss sich Gamers.at mit dem consol.MEDIA-Verlag zusammen, der mit dem Magazin Consol.at schon Erfahrung im Print-Bereich besaß. Am 18. November des Jahres erschien die erste gedruckte Ausgabe als Multiplattform-Magazin mit Fokus auf den typischen Lifestyle der Spieler - also nicht nur News, Tests und Previews, sondern auch Musik, Comics und Bücher.

Nach anfangs vier Ausgaben im Jahr wurde die Anzahl das Erscheinungsweise 2007 auf sechs pro Jahr erhöht. Diese Frequenz erhöht sich ab 2010 auf acht Ausgaben pro Jahr.[2] Anfang 2008 fiel die Entscheidung, die Print-Ausgabe als reines PC-Magazin fortzuführen, nachdem schon im Jahr zuvor Konsolentests nur noch als Blick über den Tellerrand geboten worden waren. Online blieb Gamers.at allerdings ein Multiplattformmagazin. Am 12. Dezember 2008 wurde die Gamers-Webseite erneut überarbeitet.

Nach einem schwierigen Halbjahr 2013 muss der consol.MEDIA Verlag mit Anfang November 2013 Konkurs beantragen und der Verlag wird aufgelöst. Somit wird auch der Lizenzvertrag aufgelöst und das Portal wurde wieder von Hannes Linsbauer und Andy Weinberger übernommen.[3]

GamersPlus

GamersPLUS

Beschreibung Computerspiele-Magazin
Verlag consol.MEDIA
Erstausgabe 24. Oktober 2008
Einstellung 2010
Erscheinungsweise acht Mal pro Jahr
Verkaufte Auflage
(Verlagsangabe)
60.000 Exemplare
Chefredakteur Thomas Cap
ZDB 2462917-0

2008 wurde in Zusammenarbeit mit dem Panini Verlag eine Version des Magazins für Deutschland und die Schweiz ins Leben gerufen. Am 24. Oktober erschien die erste Ausgabe der GamersPLUS mit einer Auflage von 150.000 Stück, die mittlerweile auf 60.000 Stück gesenkt wurde.[4] Die Magazine unterscheiden sich vor allem dadurch, dass für den deutschen Markt auf die gesetzlichen Gegebenheiten Rücksicht genommen wird und länderspezifische Inhalte geboten werden (beispielsweise beim E-Sport) und die Berichterstattung über in Deutschland nicht veröffentlichte Titel eingeschränkt ist (es gab z. B. es keine Wertung zu Aliens versus Predator). 2010 wurde die Zusammenarbeit mit Panini aufgelöst, seit der Juli-Ausgabe erschien GamersPLUS daher wie die Gamers.at über consol.MEDIA bis zur Auflösung November 2013.

Inhalt

Die wichtigsten Kategorien der Printausgabe der Gamers.at oder GamersPLUS waren:

  • aktuelle Meldungen aus der PC-Spiele-Szene
  • Neuigkeiten aus dem eSport-Sektor
  • Specials zu Themen, die Spieler interessieren, aber nicht zwangsläufig unmittelbar mit PC-Spielen zu tun haben
  • Vorschauen auf PC-Titel, die sich noch in Entwicklung befinden
  • Tests aktueller PC-Computerspiele
  • eine Hardwareabteilung mit News und Artikeln über die aktuelle Entwicklung am Hardwaresektor
  • der Offtopic-Bereich, in dem über Filme, Comics, Bücher und Brettspiele berichtet wird
  • ein Retro-Bericht über Spielehighlights von anno dazumal
  • ein Magazinteil mit Leserbriefen, einem Comic und einer Vorschau auf die nächste Ausgabe

Einzelnachweise

  1. http://www.gamers.at/kontakt/geschichte
  2. http://www.gamers.at/kontakt/geschichte
  3. http://www.gamers.at/kontakt/geschichte
  4. Mediendaten PLUS (Memento vom 23. November 2010 im Internet Archive)