Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.10.2018, aktuelle Version,

Georg Prader (Politiker, 1880)

Grabmal von Familie Prader am Hauptfriedhof St. Pölten (2013)

Georg Prader (* 15. Jänner 1880 in Roßbach in Oberösterreich; † 22. Dezember 1942 in St. Pölten in Niederösterreich) war ein niederösterreichischer Landespolitiker der CSP in der Ersten Republik.

Prader war von Beruf ein Professor am Landeslehrerseminar in St. Pölten und am Gymnasium in Linz-Urfahr. Auch an der Universität Wien unterrichtete er Germanistik.

Im Ersten Weltkrieg leistete er seinen Militärdienst von 1914 bis 1918 ab.

Politisch begann er 1918 als Gemeinderat und kam bereits 1919 bis 1921 als Abgeordneter in den Landtag von Niederösterreich-Land. Von 1922 war er bis 1938 im Landtag von Niederösterreich, wobei er während der I. Geschäftsordnungsperiode 3. Landtagspräsident und von 1927 bis 1932 Obmann des Finanzkontrollausschusses war.

Im Ständischen Landtag in der Zeit des Austrofaschismus war er ebenso von 1934 bis 1938 Landesrat und zugleich Vertreter Niederösterreichs im Länderrat.

In Verbindung mit seinem Beruf war er ebenso politisch aktiv. So war er 1922 Vorsitzender-Stellvertreter des NÖ Landesschulrates.

Er wurde während seines Studiums 1900 Mitglied der katholischen Studentenverbindung KaV Norica Wien.[1]

Einzelnachweise

  1. Die Ehrenmitglieder, Alten Herren und Studierenden des C.V. Wien 1925, S. 643.