Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.09.2019, aktuelle Version,

Gerald Kerkletz

Gerald Kerkletz (2016)

Gerald Kerkletz (* 24. August 1975 in Graz) ist ein österreichischer Kameramann.

Leben

Gerald Kerkletz lernte Grafikdesign an einer Höheren Technischen Lehranstalt für bildnerisches Gestalten. Während seiner Schulzeit drehte er erste Kurzfilme auf Super 8 und Video. Danach besuchte er die Filmakademie Wien, zunächst als außerordentlicher Hörer und ab 1997 regulär im Studienfach Bildtechnik und Kamera bei Walter Kindler und Christian Berger. Während seines Studiums war Kerkletz zunächst als Kameraassistent und Beleuchter tätig. Später arbeitete er als Oberbeleuchter, insbesondere für Filme der Kameraleute Thomas Benesch und Martin Gschlacht, die ebenfalls an der Filmakademie studierten.[1] 2005 begann er als freier Kameramann mit Schwerpunkt Dokumentar- und Spielfilm tätig zu sein.[2] Kerkletz schloss seine theoretische Diplomarbeit, in der er sich mit der Bildsprache Michael Manns beschäftigte, im Jahr 2007 ab. Sein Diplomfilm war Stillleben (2011) unter der Regie von Sebastian Meise, mit dem er sein Studium an der Filmakademie beendete. Für seine Tätigkeit als Kameramann wurde er mehrfach ausgezeichnet.[1]

Kerkletz ist Mitglied der Akademie des Österreichischen Films.[3]

Kameramann Gerald Kerkletz (links) ist mit Regisseur Markus Schleinzer für "Angelo" am 14. Zürich Film Festival 2018.

Filmografie

Kerkletz mit einem Teil des Filmteams von Kater (2017)
Kameramann
  • 2002: Projektionen eines Filmvorführers in einem Pornokino
  • 2003: Dreynschlag
  • 2004: Felix Ende (auch Co-Executive Producer)
  • 2004: Hotel (für zusätzliche Aufnahmen)
  • 2005: Ainoa (für zusätzliche Aufnahmen; auch Oberbeleuchter)
  • 2006: Dämonen
  • 2007: Amo Beethoven
  • 2007: Krankheit der Jugend
  • 2008: Gangster Girls
  • 2008: März
  • 2009: Mata tigre
  • 2009: tschuschen:power – Richtig verbunden
  • 2010: Die Ott – Eine Langzeitbeobachtung
  • 2011: Empire Me – Der Staat bin ich!
  • 2011: Follow the Sun (Musikvideo)
  • 2011: Michael
  • 2012: Stillleben
  • 2012: Tomorrow You Will Leave
  • 2013: Roque Dalton, fusilemos la noche!
  • 2013: Soldate Jeannette (auch Produzent)
  • 2015: Ma Folie
  • 2016: Kater (Tomcat)
  • 2016: WiNWiN (auch Produzent)
  • 2018: Angelo
Oberbeleuchter
  • 2001: Tirana, année zéro
  • 2003: Kaltfront
  • 2005: Crash Test Dummies
  • 2005: Spiele Leben
  • 2006: 8 x 45 – Das Tor zur Hölle
Beleuchter
  • 1999: Inter-View
  • 1999: Kubanisch rauchen
  • 1999: Ratrace
  • 2001: Lovely Rita
  • 2001: Spiel im Morgengrauen
  • 2006: Henry Dunant – Das Rot auf dem Kreuz
  • 2008: Revanche
Zweiter Kameramann

Auszeichnungen

  • Diagonale-Preis Bildgestaltung 2012 – Beste Bildgestaltung Spielfilm (für Stillleben und Michael)[1]
  • Diagonale-Preis Bildgestaltung 2016 – Beste Bildgestaltung Spielfilm (für WiNWiN)[4]
  Commons: Gerald Kerkletz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Matthias Osiecki: Gerald Kerkletz, Kamera. In: Ö1-Talentebörse. 18. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2016.
  2. Gerald Kerkletz. In: Revanche. Spielmannfilm und Prisma Film, abgerufen am 7. Mai 2016.
  3. Mitglieder. Akademie des Österreichischen Films, 4. April 2016, abgerufen am 7. Mai 2016.
  4. Diagonale-Preis Bildgestaltung. (Nicht mehr online verfügbar.) Diagonale, 2016, archiviert vom Original am 7. Mai 2016; abgerufen am 7. Mai 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.diagonale.at