unbekannter Gast
vom 02.04.2017, aktuelle Version,

Gerhard Fitzinger

Gerhard Fitzinger (* 15. April 1947 in Attnang; † 30. Dezember 2016 in Vöcklabruck[1]) war ein österreichischer Komponist, Musikpädagoge und Kirchenmusiker.

Leben und Wirken

Er studierte am Mozarteum Salzburg Musikpädagogik, Chorleitung und Komposition, unterrichtet seit 1974 Klavier, Waldhorn und Theorie an der Landesmusikschule Vöcklabruck und veröffentlicht Einspielungen seiner Kompositionen auf Tonträgern. Seit den 1970er-Jahren leitet und dirigiert er mehrere Chöre im Umkreis von Vöcklabruck.[2]

Werke

Die Liste seiner Kompositionen umfasst ein Te Deum, eine Symphonie, zwei Oratorien, Messe, Chorwerke für gemischten Chor und Männerchor, Kammermusik, Sololieder, Kinderlieder und Klavierstücke[3]

Auszeichnungen

  • Verleihung des Titels Konsulent (Österreich) der Oberösterreichischen Landesregierung (1985)
  • Kulturmedaille des Landes Oberösterreich (2002)
  • Lokale Ehrungen der Stadt Attnang-Puchheim ((Kultur-Ehrenzeichen Phönix in Gold, 1994), der Gemeinde Ungenach (Kultur-Ehrenring, 2001)) und der Stadtgemeinde Vöcklabruck (Ehrenzeichen in Silber, 2005)
  • Ehrenzeichen des Sängerbundes für Oberösterreich und Salzburg (Note in Gold, 1996 und Kulturmedaille, 2001)
  • Ehrenzeichen in Gold des Chorverbandes Oberösterreich (2005)

Einzelnachweise

  1. Nachruf: Sein guter Ton machte die Musik. In: Oberösterreichische Nachrichten. 12. Januar 2017, abgerufen am 11. Februar 2017 (Genaues Todesdatum nicht angegeben. Dazu siehe hier.).
  2. Fitzinger, ein Dirigent, der bei den Chören für den guten Ton sorgt
  3. Biographie Gerhard Fitzinger, in: Webpräsenz des Hausruckchors Ottnang-Plötzenedt