Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.11.2018, aktuelle Version,

Geschichtsverein für Kärnten

Der Geschichtsverein für Kärnten ist nach eigenen Angaben der mitgliederstärkste historische Verein Österreichs sowie seit 1863 Herausgeber der ältesten österreichischen Zeitschrift Carinthia, die zugleich die drittälteste deutschsprachige Zeitschrift ist.[1] Seine Sammlungen schufen den Grundstock für das Kärntner Landesmuseum und das Kärntner Landesarchiv. Der aus rund 3000 Mitgliedern bestehende Verein hat seinen Sitz im Gebäude des Landesmuseums in Klagenfurt, Direktorin ist seit 1997 die Historikerin Claudia Fräss-Ehrfeld.

Zielsetzung

Das Vereinsmotto ist Alles für Kärnten. Das Vereinsziele sind die Pflege der Geschichte Kärntens, die Vertiefung des Verständnisses für das Werden der historischen Einheit des Landes und die Stärkung des Bewusstseins der Zusammengehörigkeit aller Kärntner.[2]

Geschichte

Der Verein wurde 1844 unter der Bezeichnung Historischer Verein für Kärnten gegründet. Erster Vorsitzender war Gottlieb von Ankershofen. Der Verein baute dank zahlreicher Spenden und Erbschaften eine Sammlung auf, die 1884 in Zusammenarbeit mit dem Naturwissenschaftlichen Verein für Kärnten die Stiftung des Landesmuseums erlaubte.[3] Das Gebäude wurde mit Unterstützung der Kärntner Sparkasse errichtet. Namenspate wurde Kronprinz Rudolf. Das Museum wurde zunächst durch die beiden Vereine selbst betrieben und ging erst später an das Land Kärnten über.[3]

1863 übernahm der Verein gemeinsam mit dem Naturwissenschaftlichen Verein für Kärnten die Herausgabe der bis 1811 zurückreichenden Carinthia, deren Herausgabe zu dieser Zeit von der Einstellung bedroht war. 1891 wurde die Carinthia getrennt. Seither ist der Verein alleiniger Herausgeber der geisteswissenschaftlich orientierten Carinthia I, während der Naturwissenschaftliche Verein die Zeitschrift Carinthia II herausgibt.[1]

1974 übertrug der Verein seine Sammlung an das Land. Der Verein gab in der Folge die Sammlertätigkeit auf und sah seinen Schwerpunkt nunmehr auf der Verlagstätigkeit. Daneben bemüht er sich um die Erforschung und Vermittlung der Geschichte Kärntens durch Exkursionen, Stipendien und Forschungspreise.[4]

Ehrenmitglieder

Stücke in Vereinsbesitz

Einzelnachweise

  1. 1 2 Eine Zeitschrift schreibt Geschichte. Kleine Zeitung, 14. November 2010, abgerufen am 23. März 2014.
  2. Über uns. Abgerufen am 20. März 2014.
  3. 1 2 Marianne Klemun: DAS LANDESMUSEUM IN KLAGENFURT UND DIE MINERALOGISCHE ERFORSCHUNG KÄRNTENS. In: Mitteilungen der Österreichischen Mineralogischen Gesellschaft, Vol. 143 (1998). Abgerufen am 23. März 2014.
  4. Vereinsgeschichte. Abgerufen am 20. März 2014.

Bilder