Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.02.2018, aktuelle Version,

Geymüllerschlössel

Das Geymüllerschlössel

Das Geymüllerschlössel ist ein kleines Schloss (auf Wienerisch: Schlössel oder Schlössl, seltener Schlösschen) im westlichen 18. Wiener Gemeindebezirk Währing in der Katastralgemeinde Pötzleinsdorf. Es liegt nördlich des Pötzleinsdorfer Schlossparks.

Geschichte

Das Geymüllerschlössel ist nach dem Erbauer Johann Jakob Geymüller (1760–1834), Bruder des Grundherrn und Besitzers des Pötzleinsdorfer Schlosses Johann Heinrich Geymüller (1754–1824), benannt. Das 1808 von einem nicht näher bekannten Architekten errichtete „Lustgebäude“ zeigt, der Zeitmode entsprechend, eine Mischung von gotischen und orientalischen Stilelementen. Das Objekt ging später in verschiedene Besitzerhände über, unter anderem in jene des Johann Heinrich von Falkner-Geymüller, der sein Vermögen verprasste und nach einer (bestrittenen) Ansicht das Vorbild für Ferdinand Raimunds „Verschwender“ abgegeben haben soll (daher auch im Volksmund „Verschwender-Villa“).

Seit 1888 stand das Gebäude im Eigentum des Textilindustriellen Isidor Mautner (daher auch „Mautner-Villa“), der es 1929 aufgrund der schlechten Wirtschaftslage an die Österreichische Nationalbank verpfänden musste. Die Hypothek ging 1938 auf die Deutsche Reichsbank über, die 1944 den jüdischen Privatbesitz auch formell „arisierte“. 1948 verkaufte die Österreichische Nationalbank das Gebäude an die Republik Österreich, wobei der Direktor der Staatsdruckerei Franz Sobek den Kaufpreis in Devisen vorschoss und dafür ein lebenslanges Wohnrecht erhielt. Sobek brachte dort auch seine bekannte Uhrensammlung unter. Heute ist das Schlössel eine Außenstelle des MAK Museums für angewandte Kunst, das einen Einblick in die Wohnkultur der Empire- und Biedermeierzeit gibt und die umfangreiche Uhrensammlung des Dr. Franz Sobek zeigt.

Ausstellungen

Eine Reihe von Ausstellungen im Geymüllerschlössel rückte zeitgenössische Designinterventionen und zeitübergreifende Gegenüberstellungen in den Fokus. So bezog sich der Londoner Designer Michael Anastassiades mit Time & Again auf Sobeks Sammlung Alt-Wiener Uhren, The Stranger Within von Studio Formafantasma beschäftigte sich mit der Faszination des „Exotischen“. Robert Stadlers Beitrag Back in 5 min befasste sich mit der Flexibilität des biedermeierlichen Interieurs. 2016 nahm das Künstlerduo Clegg & Guttmann mit Biedermeier reanimiert die Biedermeier-Kunst als Ausgangspunkt für szenische Tableaus aus Mobilien, Objekten, Instrumenten und Materialien.

Literatur

  Commons: Geymüllerschlössel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien