Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.05.2018, aktuelle Version,

Gleirschtal (Karwendel)

Gleirschtal
Im Gleirschtal, Ausblick zur Nordkette

Im Gleirschtal, Ausblick zur Nordkette

Lage Tirol, Österreich
Gewässer Gleirschbach
Gebirge Karwendel
Geographische Lage 47° 21′ 10″ N, 11° 19′ 16″ O
Gleirschtal (Karwendel) (Tirol)
Gleirschtal (Karwendel)

Das Gleirschtal ist ein Seitental des Hinterautals im Karwendel, welches im Westen von der Erlspitzgruppe, im Osten und im Norden von der Gleirsch-Halltal-Kette und im Süden von der Nordkette begrenzt wird.

Die Gleirsch-Halltal-Kette, eine der vier großen Gebirgsketten im Karwendel, wird gemäß einer vom „Erschließer des Karwendels“ Hermann von Barth begründeten Tradition, der zufolge die Gebirgsketten nach den jeweils im Süden liegenden Talschaften bezeichnet werden, nach dem teilweise im Südwesten der Gebirgskette verlaufenden Gleirschtal bzw. dem Halltal benannt.

Das Tal wird von dem nach Nordwesten fließenden Gleirschbach durchquert, der nördlich der Gleirschklamm in die aus dem Hinterautal kommende Isar mündet.

Stützpunkte

Im Gleirschtal befindet sich die Möslalm (1262 m ü. A.), die sich als Stützpunkt für Tourenziele in der Erlspitzgruppe, den Gipfeln der westlichen Gleirsch-Halltal-Kette und der Nordkette anbietet.

Tourenmöglichkeiten

Der Fahrweg ist für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Beliebt ist das Gleirschtal bei Mountainbikern, die als Ziel ihrer Touren entweder die Möslalm oder nach einer Auffahrt durch das südöstlich folgende Samertal die Pfeishütte (1922 m ü. A.) wählen.

  Commons: Gleirschtal (Karwendel)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien