unbekannter Gast
vom 20.06.2018, aktuelle Version,

Glockengießerei Hilzer

Die sogenannte Totenglocke in der Wiener Othmarkirche (1868).

Die Glockengießerei Hilzer war von 1838 bis 1907 eine Glockengießerei in der Stadt Wiener Neustadt in Niederösterreich.

Geschichte

Gegründet wurde die Glockengießerei Hilzer von Ignaz Hilzer (* 24. Juli 1810 in St. Bernhard bei Horn; † 25. März 1880 in Wr. Neustadt),[1] nachdem er 1838 den kleinen Betrieb des verstorbenen Glockengießers Josef Schweiger († 1802), der von der Witwe weitergeführt wurde,[2] übernahm. Der Betrieb entwickelte sich zur bedeutendsten Glockengießerei der k.k. Monarchie[2] und der Inhaber erhielt die gewerbliche Auszeichnung k.k. Hofglockengießer.[1]

Im Jahr 1871 trat Ignaz Hilzers Sohn Peter Ignatz, auch Peter Ignaz, (* 19. Juni 1846 in Wr. Neustadt; † 29. November 1907 ebenda) dem Betrieb als Teilhaber bei und wurde 1880 nach dem Ableben seines Vaters dessen Alleininhaber.[3] Nach dem Tod von Hilzers Sohn übernahm Max Samassa, ein Industrieller aus Laibach (heutiges Ljubljana), den Betrieb und löste ihn 1931 auf.[4]

Die Firma hatte bis März 1906 über 6600 Glocken mit einem Gewicht von über 1.800 Tonnen gegossen.[1] Unter anderem 1891 die große Glocke „Kaiser Franz“ für die Basilika von Mariazell mit einem Durchmesser von 2,13 Meter.[5] Im Zuge der Metallspende des deutschen Volkes wurde sie 1942 abgehängt und vermutlich eingeschmolzen.[6] Ein weiteres Werk waren die Glocken für das Geläut im zweithöchsten Kirchturm Wiens.[3] Diese sind ebenfalls nicht erhalten, weil sie im Ersten Weltkrieg zu Rüstungszwecken eingeschmolzen wurden.[7]

  Commons: Glockengießerei Hilzer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Hilzer, Peter Ignatz (1846-1907), Glockengießer. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 2, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1959, S. 319.
  2. 1 2 Wiener Neustadt: Handwerk und Industrie im Wandel der Zeit
  3. 1 2 Die Jubiläums-Gewerbe-Ausstellung in Wort und Bild. Gratisbeiblatt zur illustrierten Zeitschrift „Der Humorist“ vom 6. August 1888 (Seite 5)
  4. V. Valenčič: Samassa, Max (1862-1945), Industrieller. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 9, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1988, ISBN 3-7001-1483-4, S. 407.
  5. Karl Walter: Glockenkunde erschienen: F. Pustet, 1913
  6. basilika-mariazell.at:Die Glocken von Mariazell; abgerufen 24. April 2013
  7. Votivkirche: Baulicher Zustand und Restaurierung; abgerufen am 25. April 2013