unbekannter Gast
vom 11.06.2017, aktuelle Version,

Graf-Radetzky-Kaserne

Graf-Radetzky-Kaserne (Kommandogebäude)
Schmelz und Graf-Radetzky-Kaserne um 1900

Die Graf-Radetzky-Kaserne befindet sich im 16. Wiener Gemeindebezirk auf dem Areal Gablenzgasse 62, Panikengasse 2, Herbststraße 57 und Hyrtlgasse 1.

Geschichte

Die Infanteriekaserne wurde als Radetzky-Kaserne[1] in den Jahren 1894 bis 1896 auf der Schmelz nördlich des seit ca. 1850 bestandenen Exerzierplatzes[2] errichtet und ersetzte gemeinsam mit der Erzherzog-Albrecht-Kaserne und der Erzherzog-Wilhelm-Kaserne die Franz-Joseph-Kaserne.

Nach dem Ersten Weltkrieg stellte die Gemeinde Wien die Kaserne obdachlosen Familien zur Verfügung. 1930 bezog das Bundesheer das Gebäude. 1938 folgte die deutsche Wehrmacht und 1945 zunächst die Rote Armee und ab dem 1. September 1945 die französische Armee. 1980 wurde das Militärkommando Wien des Bundesheeres in die Radetzky-Kaserne verlegt, in der sich auch ein Denkmal für Josef Wenzel Graf Radetzky von Radetz (1766–1858) befindet.

2005 wurde die Schließung des Kommandogebäudes Radetzky beschlossen, die allerdings nicht durchgeführt wurde und inzwischen auch nicht mehr geplant ist.

Literatur

  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Kremayr und Scheriau, ISBN 3-218-00543-4.
  • Nicole Pieper (Hrsg.), Peter Steiner (Hrsg.), Carl F. Pfaffinger (Hrsg.): Reinigung des Hauptstädtedenkmals und Dokumentation der Denkmale. 115 Jahre Radetzky-Kaserne. Anläßlich des 115-Jahr-Jubiläums der Graf-Radetzky-Kaserne, heute Kommandogebäude FM Radetzky, wurde durch die Pfaffinger GmbH das Hauptstädtedenkmal gereinigt. Dies wurde zum Anlaß genommen, die Geschichte der Kaserne, ihre Denkmale und die mit ihr im Zusammenhang stehenden Abzeichen zu dokumentieren. Eigenverlag C(arl) F. Pfaffinger, Wien 2011, ISBN 978-3-9503229-0-3.

Siehe auch

Websites

  Commons: Graf-Radetzky-Kaserne  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wie die drei neuen Kasernen heißen. In: Neues Wiener Journal, Nr. 1140/1896, 25. Dezember 1896, S. 7, Spalte 1 Mitte. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nwj.
  2. Vom Schmelzer Exercirfeld. Ein Massen-Kinderfest. In: Neues Wiener Journal, Nr. 1519/1898 (VI. Jahrgang), 16. Jänner 1898, S. 4, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nwj.