Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 20.04.2020, aktuelle Version,

Großer Montiggler See

Großer Montiggler See
Geographische Lage Überetsch, Südtirol
Abfluss Angelbach
Ufernaher Ort Eppan
Daten
Koordinaten 46° 25′ 24″ N, 11° 17′ 25″ O
Großer Montiggler See (Südtirol)
Großer Montiggler See
Höhe über Meeresspiegel 492 m s.l.m.
Fläche 17,8 ha
Länge 691 m
Breite 243 m
Volumen 1.490.000 
Umfang 2,02 km
Maximale Tiefe 11,5 m
Mittlere Tiefe 8,4 m
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-UMFANGVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFE
Blick auf den Großen Montiggler See vom Mendelpass aus; im Hintergrund Leifers

Der Große Montiggler See (italienisch Lago Grande di Monticolo) befindet sich im Überetsch in Südtirol (Italien).

Lage

Der See liegt auf 492 m Höhe im Montiggler Wald auf dem Mitterberg, etwas nordöstlich von Montiggl, einer Fraktion der Gemeinde Eppan. Erreichbar ist er über mehrere Wanderwege aus verschiedenen Richtungen und mit dem Auto von St. Michael, dem Hauptort von Eppan, her. Wenige Hundert Meter nordöstlich befindet sich der zur Gänze von Wald umschlossene Kleine Montiggler See.

Topographie

Der Große Montiggler See ist etwa 17,8 ha groß, seine Uferlinie ist 2,02 km lang. Mit einer mittleren Tiefe von 8,4 m (maximal: 11,5 m) fasst er ein Volumen von fast 1,5 Millionen m³. Das Einzugsgebiet des Sees ist ca. 2,3 km² groß. An seinem Nordostende ist der Uferverlauf teilweise felsig, am Südwestende geht das Gewässer in einen Sumpf über.

Entwässert wird der See über den Angelbach.

Ökologie

Der Große Montiggler See wird als meso- bis eutroph eingestuft. Der große Nährstoffgehalt ergibt sich aus drei Faktoren: einer hohen natürlichen Belastung (etwa Laub, Staub), dem sehr geringen Wasseraustausch und der starken menschlichen Nutzung. Als Schutzmaßnahme wird seit 1980 periodisch Tiefenwasser abgepumpt. In den Wintermonaten kommt es außerdem zu einem Schilfschnitt, der Verlandungstendenzen bremsen soll.

Analysen der Wasserqualität in Hinblick auf eine Eignung als Badesee erbrachten sehr gute Ergebnisse.[1]

Menschliche Nutzung

Das Gebiet der Montiggler Seen dient als stark besuchtes Naherholungsgebiet. An der Westseite des Großen Sees gibt es touristische Infrastrukturen mit einem Badesteg, Restaurant, Hotel und Freibad.

Literatur

  • Hanns Oberrauch: Silexfunde am Ufer der Montiggler Seen. In: Der Schlern, 74, 2000, S. 512–518
  • Bertha Thaler und Danilo Tait: Der Große Montiggler See: limnologische Charakterisierung anhand der in den Jahren 1975–1985 durchgeführten Untersuchungen. In: Tätigkeitsbericht des Biologischen Landeslabors, 4, 1987, S. 69–174
  • Bertha Thaler und Danilo Tait: Großer Montiggler See: Geologie, Hydrographie und Morphometrie. In: Tätigkeitsbericht des Biologischen Landeslabors, 2, 1981, S. 104–112
Commons: Großer Montiggler See  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Beurteilung der Wasserqualität des Großen Montiggler Sees im Portal der Südtiroler Landesverwaltung , abgerufen am 12. Juli 2018