unbekannter Gast
vom 27.05.2017, aktuelle Version,

Gustav Kalixt von Biron

Gustav Kalixt Fürst von Biron, Herzog von Kurland (* 29. Januar 1780 in Bomst; † 20. Juni 1821 in Ems) war ein preußischer Generalleutnant.

Leben

Herkunft

Gustav war der Sohn von Karl Ernst von Biron (* 15. Februar 1724 in Mitau; † 13. Januar 1800 in Königsberg), Starost von Bomst, und dessen Ehefrau Apollonie, geborene Gräfin von Poninska (* 4. Februar 1760 in Wreschen; † 24. Juli 1800 in Sankt Petersburg). Sein Onkel war Peter von Biron, der letzte Herzog von Kurland und Semgallen.

Militärkarriere

Von der Zarin Katharina anfangs zum Herzog von Kurland bestimmt, wurde Biron nach der Vereinigung Kurlands mit Russland Leutnant bei der russischen Garde und zum Kammerherrn ernannt.

Während des Vierten Koalitionskrieges unterstützte Biron im Frühjahr 1807 die preußischen Truppen in Schlesien, in dem er die Besatzung der Festung Cosel mit Mänteln und Schuhen versorgte und dem Grafen Götzen bei der Aufstellung neuer Verbände half. Als Dank dafür zeichnete Friedrich Wilhelm III. ihn am 19. April 1807 mit dem Roten Adlerorden aus.

Am 15. Mai 1807 wurde Biron als Oberst in preußischen Diensten angestellt. Der König ernannte ihn am 12. Dezember 1809 zum Chef des Schlesischen Ulanenregiments. Vor Beginn des Feldzugs 1813/14 hielt sich Biron im Hauptquartier des Generals von Kleist auf. Ende Mai 1813 erhielt er Befehl, sich dem Korps Schuler anzuschließen. Dort war Biron als Freikorpsführer tätig, führte mehrfach Streifzüge im Rücken der französischen Armee durch und wurde mit dem Eisernen Kreuz II. und I. Klasse ausgezeichnet. Im weiteren Verlauf des Feldzuges bewährte Biron sich in den Gefechten bei Weißenfels, Merseburg und Freyburg. Beim II. Armee-Korps nahm er im Februar und März 1814 an der Eroberung französischer Festungen teil und erhielt in Anerkennung seiner Leistungen am 9. Mai 1814 den Orden Pour le Mérite. Während des Sommerfeldzugs 1815 wirkte Biron als Brigadekommandeur beim V. Armee-Korps unter Yorck. Eine Stellung als Chef der Landwehr im Departement Posen konnte Biron im Oktober 1815 gesundheitsbedingt nicht antreten. Er erhielt einen längeren Urlaub und wurde schließlich am 4. Dezember 1816 zum Gouverneur von Glatz ernannt. Diese Stellung hatte jedoch nur symbolischen Charakter, da der König ihm die Wahl seines Aufenthaltsortes freistellte. Die meiste Zeit verbrachte Biron daher mit der Wiederherstellung seiner Gesundheit. Am 30. März 1817 wurde er noch zum Generalleutnant befördert.

1802 erbte er die schlesische Standesherrschaft Polnisch Wartenberg und erhielt von Zar Alexander I. wegen seiner etwaigen Ansprüche auf Kurland eine jährliche Rente von 18.000 Dukaten, worauf er sich den Titel Fürst Biron-Wartenberg beilegte.

Auf ihn ist der etwas kuriose Name der Familie Prinz Biron von Curland zurückzuführen.

Familie

Fanny Biron
Fanny Frau von Boyen

Biron heiratete am 8. September 1806 Antoinette Charlotte Luise Franziska Fanny Gräfin von Maltzahn (* 23. September 1790 in Lissa; † 25. Mai 1849 in Dyhernfurth). Sie war die Tochter von Joachim Alexander Graf von Maltzahn-Wartenberg und dessen Ehefrau Antoinette Wilhelmine Gräfin von Hoym-Dyhrn sowie eine Enkelin des schlesischen Staatsministers Karl Georg von Hoym. Nach dem Tod von Biron heiratete Sie am 28. Juli 1833 den späteren preußischen Generalleutnant Gustav Adolf von Strantz (1784–1865).[1]

Das Paar hat folgende Kinder:

  • Luise (* 30. Mai 1808 Groß-Wartenberg; † 14. August 1845) ∞ 30. Mai 1829 Alfred Graf von Hohenthal († 16. November 1860), sächsischer Kammerherr
  • Laura Franziska Johanna Antonia (* 15. August 1810, † 31. Juli 1811)
  • Karl Friedrich Wilhelm (* 13. Dezember 1811; † 21. März 1848), preußischer Rittmeister und Ritter des Johanniterordens ∞ 26. Februar 1833 Agnes Gräfin zur Lippe-Biesterfeld (* 30. April 1810; † 21. April 1884), Tochter von Wilhelm Ernst von Lippe-Biesterfeld
  • Antoinette (* 17. Januar 1813; † 6. Januar 1882) ∞ 29. Oktober 1834 Lasar Jakimovic von Lasarev († 26. Oktober 1871), russischer Generalmajor
  • Fanny Julie Johanna Therese (* 31. März 1815 in Breslau; † 28. Dezember 1888) ∞ 25. Juni 1850 Leopold Hermann von Boyen, preußischer General der Infanterie
  • Calixt Gustav Hermann (* 3. Januar 1817; † 8. März 1882), Herr auf Groß-Wartenberg ∞ 6. August 1845 Jelena Prinzessin Mestscherskaja (* 14. Januar 1820; † 7. Oktober 1905)
  • Peter Gustav Hermann (* 12. April 1818)

Literatur

Einzelnachweise

  1. Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum. Band 5, Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg, ohne Jahr, S. 211–212.