Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 26.12.2018, aktuelle Version,

HC Wien

HC Wien
Voller Name Hockey Club Wien
Ort Wien
Gegründet 1922 als WASC
Vereinsfarben Violettblau/Karmin
Stadion Wiener Hockeystadion
Plätze
Präsident Alexander Kaiser
Trainer Leszek Specjal(Herren)
Lukasz Staniczek(Damen)
Homepage www.hcwien.at
Liga Bundesliga
Heim
Auswärts

Der Hockey Club Wien (HC Wien) ist ein österreichischer Verein für Feld- und Hallenhockey. Die Heimstätte des Clubs ist das Hockeystadion im Wiener Prater.

Geschichte

Der HC Wien entstand im Jahre 1947 durch ehemalige Mitglieder des 1922 gegründeten Allround Sportclubs. Der Hockey Club in Wien gilt somit der legitime Nachfolger des Wiener Allround Sportclubs - WASC. 1928 trat der WASC dem ÖEHV bei, da seine Mitglieder im Winter Eishockey spielten. Anfang der 1930er Jahre spielte der Verein zeitweise in der höchsten Eishockey-Spielklasse, der 1. Klasse.

Der Verein ist Mitglied im Österreichischen Hockeyverband.[1]

Aushängeschild des HC Wien, der diverse Hockeynationalspieler hervorgebracht hat, sind die beiden Hockey-Bundesligamannschaften im Damen- sowie Herrenbereich. Aktueller Präsident ist seit 2013 Alexander Kaiser. 2015 sorgte der HC Wien für eine wahre Sensation und sicherte sich erstmals nach 22 Jahren den Herrenmeistertitel in Österreichs höchster Spielklasse. Dieser Erfolg bedeutete zugleich die Qualifikation für die Euro Hockey League, die Königsklasse im Hockeysport.

Spieler der Meistermannschaft:

  1. Abel Jan
  2. Gerritsen Steven
  3. Glaser Lukas
  4. Handel-Mazzetti Tobias
  5. Hilbert Marcel
  6. Klingenbrunner Thomas
  7. Kölbl Georg
  8. Landsteiner Simon
  9. Lindengrün Franz
  10. Lindengrün Felix
  11. Polak Klaus
  12. Puchhammer Jakob
  13. Rauscher Markus
  14. Romanec Michal
  15. Rusnjak Clemens
  16. Rusnjak Fabian
  17. Siejkowski Michal
  18. Staniczek Lukasz
  19. Szmidt Bartosz
  20. Thörnblom Leon
  21. Wellan Andreas
  22. Zdrojewski Michal

Europapokal

Europapokalbilanz Herren Feld[2]
Jahr Wettbewerb Niveau Platz Ort
1991 Club Champions Trophy 2 4 Glasgow
1992 Club Champions Trophy 2 1 Prag
1993 Club Champions Cup 1 8 Brüssel
1994 Club Champions Trophy 2 4 Mailand
1995 Club Champions Trophy 2 7 Glasgow
1996 Cup Winners Trophy 2 7 Gibraltar
1997 Cup Winners Challenge 3 2 Wien
2016 Euro Hockey League 1 20,5 Hamburg

Erfolge (Auswahl)

  • 1947 und 1952: dritter Platz
  • 1955–1960: Vizemeister
  • 1961 österreichischer Meister
  • 1964
    • Damen Staatsmeister.
    • Herren Vizemeister
  • 1966 Staatsmeistertitel bei den Herren
  • 1967 Vizemeister
  • 1969 Double: Österreichische Cup + Staatsmeistertitel
  • 1970 und 1971 Staatsmeisterschaft der Damen
  • 1973 und 1974 Staatsmeister Herren
  • 1989–1993 Staatsmeister Herren
  • 1992 Meister im B-Europacup (Prag)
  • 2015 Staatsmeister Herren

Einzelnachweise

  1. http://www.hockey.at/index.php?option=com_content&task=view&id=14&Itemid=68
  2. Zusammenstellung aus EHF-Handbook 2016 (Memento des Originals vom 14. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/eurohockey.org