unbekannter Gast
vom 02.10.2016, aktuelle Version,

Hanns Sassmann (Autor)

Hanns Saßmann [1] (auch: Karl Blind) (* 17. Dezember 1882 in Wien; † 8. Mai 1944 in Kufstein) war ein österreichischer Schriftsteller, Journalist und Drehbuchautor.

Leben

Hanns Sassmann war als Theater- und Literaturkritiker für das Neue Wiener Journal sowie für Die Schwelle. Zeitschrift für Kultur und Kritik tätig.

Ab Beginn des 20. Jahrhunderts wurde er auch schriftstellerisch tätig, sein Spezialgebiet wurden historische Stoffe (Maria Theresia, Metternich, 1848, Prinz Eugen, Das Haus Rothschild, Friedrich der Große). Nebenbei betätigte sich der Wiener als Theaterkritiker.

Saßmann gehörte nach eigenen Angaben von Jänner 1920 bis Ende 1922 der KPÖ an.[2]

Ab 1933 kamen Drehbuchentwürfe hinzu, die er zumeist in Zusammenarbeit mit anderen Autoren verfasste. Sassmann beteiligte sich zunächst überwiegend an leichtgewichtigen, musikalischen und süßlichen Filmstoffen mit alt-österreichischem k. u. k.-Flair.

Ab 1934 lebte Saßmann in Berlin, wo er im selben Jahr einen Antrag auf Aufnahme in die Reichsschrifttumskammer stellte, in dem er die nationale Einstellung seiner Romane und deren positive Behandlung durch die nationalsozialistische Kunststelle in Wien betonte. Diesem Antrag wurde 1936 stattgegeben. 1938 wurde er auch Mitglied der NSDAP.[2]

In späteren Jahren kamen Manuskripte für älpische Geschichten hinzu, darunter drei Bergfilme aus der Hand Luis Trenkers. Mit ihm verfasste er die Drehbücher zu dessen Inszenierungen Der Berg ruft, Liebesbriefe aus dem Engadin und Der Feuerteufel.

Im Österreichischen Literaturarchiv wird er so beschrieben: Sassmanns Geschichtsbild orientiert sich an der imperialen Größe Österreichs zur Zeit des Barock. Seine antipazifistische Haltung erleichterte nach der Annexion Österreichs seine Anerkennung in Berlin…[3]

Im Jahr 1958 wurde in Wien Favoriten (10. Bezirk) die Saßmanngasse nach ihm benannt.

Werke

  • Der Retter. Tragikomödie in 3 Akten. Emich: Wien, 1915
  • Die reizende Frau. Lustspiel in 3 Akten. Perles: Wien, 1917 (zusammen mit Alexander Engel)
  • Die Reise in die Mädchenzeit. Lustspiel in 3 Akten. Wiener Literarische Anstalt: Wien, 1920 (zusammen mit Alexander Engel)
  • Das weiße Lämmchen. Schwank in 3 Akten. Bloch: Berlin, 1921
  • Feuer in der Stadt. Komödie in 3 Akten. Pfeffer: Wien, 1928
  • Metternich. Historisches Schauspiel in 5 Akten. Wallishaussen: Wien, 1929
  • Haus Rothschild. Historisches Schauspiel in 5 Akten. Verlag für Kulturpolitik: Berlin, 1930
  • Das Reich der Träumer. Eine Kulturgeschichte Österreichs vom Urzustand bis zur Republik. Verlag für Kulturpolitik: Berlin, 1932
  • 1848. Historisches Schauspiel in 5 Akten. Verlag für Kulturpolitik: Berlin, 1932
  • Der Herr auf Lörtzen. Komödie in 3 Akten. Verlag für Kulturpolitik: Berlin, 1934
  • Kredit ist alles. Lustspiel in 3 Akten. Georg Marton: Wien, 1934
  • Wienerisch. Piper Verlag, München 1935, Band V der Reihe: Was nicht im Wörterbuch steht
  • Was den Damen gefällt. Lustspiel in 3 Akten frei nach Scribe. Bloch: Berlin, 1937
  • Der liebe Augustin. Roman. Ufa-Buchverlag: Berlin, 1941
  • Xanthippe. Die Ehrenrettung einer klassischen Frau. Roman aus dem alten Hellas. Knaur: Berlin, 1944

Filmografie

  • 1933: Großfürstin Alexandra
  • 1935: Die ganze Welt dreht sich um Liebe
  • 1935: Knox und die lustigen Vagabunden (Zirkus Saran)
  • 1936: Die Puppenfee
  • 1936: Drei Mäderl um Schubert
  • 1936: Fiakerlied
  • 1937: Der Mann, von dem man spricht
  • 1937: Ich möcht’ so gern mit dir allein sein (Millionäre)
  • 1937: Der Berg ruft
  • 1938: Liebesbriefe aus dem Engadin
  • 1940: Der Feuerteufel
  • 1940: Der liebe Augustin
  • 1941: Wetterleuchten um Barbara
  • 1942: Bayer 205 (Kurzdokumentarfilm)

Literatur

Einzelnachweise

  1. Auch die Schreibweise Hans Sassmann war üblich (siehe DNB).
  2. 1 2 Straßennamen Wiens seit 1860 als „Politische Erinnerungsorte“ (PDF; 4,4 MB), S. 77f, Forschungsprojektendbericht, Wien, Juli 2013
  3. http://www.onb.ac.at/sammlungen/litarchiv/bestand/sg/nl/sassmann.htm