Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 30.09.2019, aktuelle Version,

Hans-Gerd Schildt

Hans-Gerd Schildt
Personalia
Name Hans-Gerd Schildt
Geburtstag 12. Juni 1952
Größe 176 cm
Position Sturm
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1971–1973 Bremerhaven 93 62 (13)
1973–1974 SV Werder Bremen 20 0(3)
1974–1977 Borussia Dortmund 75 (13)
1977–1979 Arminia Bielefeld 29 0(2)
1979–1985 Austria Salzburg 176 (56)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1986–1989 SV Hohenlimburg 1910 (Spielertrainer)
Holstein Kiel (Traditionself)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Hans-Gerd Schildt (* 12. Juni 1952) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere

Schildt spielte bis 1973 bei Bremerhaven 93, von dort wechselte er zum Bundesligisten SV Werder Bremen. Am 1. Spieltag der Saison 1973/74 gab er sein Debüt in der Bundesliga als er von Trainer Josef Piontek beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern eingesetzt wurde. Schildt erzielte in der 30. Minute den 1:0 Führungstreffer und damit sein erstes Bundesligator. Er spielte in seiner einzigen Bundesligasaison bei Werder in 20 Spielen und erzielte 3 Tore. Schildt wechselte danach in die neu geschaffene 2. Bundesliga zu Borussia Dortmund. Mit der Borussia spielte er in der Nordstaffel in der 2. Liga. In seinem zweiten Jahr, der Saison 1975/76 bei der Borussia wurde Schildt mit seinen Mannschaftskollegen wie – Horst Bertram, Helmut Nerlinger, Lothar Huber, Friedhelm Schwarze, Klaus Ackermann, Miroslav Votava, Hans-Werner Hartl, Egwin Wolf, Gerd Kasperski, Burkhard Segler, Peter Geyer – Vizemeister hinter Tennis Borussia Berlin. Durch die Vizemeisterschaft qualifizierte sich die Borussia für die Relegationsspiele zum Aufstieg zur Bundesliga gegen den Vizemeister der Südstaffel der 2. Bundesliga, 1. FC Nürnberg. Schildt wurde von Trainer Otto Rehhagel in beiden Relegationsspielen über die volle Länge eingesetzt. das Hinspiel wurde 1:0, das Rückspiel 3:2 gewonnen. Schildt stieg mit der Borussia auf und spielte ein weiteres Jahr in der Bundesliga. Danach wechselte er zu Arminia Bielefeld und spielte erneut in der 2. Bundesliga Nord. Mit der Arminia wurde er auf Anhieb Meister und schaffte somit zum zweiten Mal den Aufstieg ins Oberhaus des deutschen Fußballs. Schildt blieb ein Jahr, bevor es ihn nach Österreich, zu Austria Salzburg zog. Mit der Austria spielte er bis 1985 in der österreichischen Bundesliga. Schildt verabschiedete sich 1984/85 mit dem Abstieg in die Zweitklassigkeit und beendete seine Laufbahn als Profispieler.

Nach der Karriere

Im Jahr 1985 kam Schildt zurück nach Deutschland, trainierte noch von 1986 bis 1989 den SV Hohenlimburg in Hagen als Spielertrainer[1] und stieg mit diesem in die Landesliga auf.[2] Im Jahr 1989 beendet Schildt seine Laufbahn endgültig und zog zurück nach Norddeutschland. In Kiel ist er seit Mitte der 1990er-Jahre in einer Versicherungsagentur tätig.[3] Außerdem trainiert er die Traditionself von Holstein Kiel.[4]

Einzelnachweise

  1. reviersport.de vom 3. Juli 2010: Erster Spielertrainer seit 1989, abgerufen am 6. Dezember 2016
  2. derwesten.de vom 5. April 2012: Hans-Gerd Schildt reist extra aus Kiel nach Hohenlimburg, abgerufen am 6. Dezember 2016
  3. Hinweis in: Borussia – Das Mitgliedermagazin vom 29. Oktober 2016, S. 59
  4. Holstein-kiel.de, Seite zur Traditionself, abgerufen am 6. Dezember 2016