unbekannter Gast
vom 13.05.2017, aktuelle Version,

Hans Georg von Hammerstein-Equord

Hans Georg von Hammerstein-Equord (* 17. September 1771; † 9. Dezember 1841 in Hildesheim) war ein Generalleutnant des Königreiches Westphalen.

Herkunft

Seine Eltern waren August von Hammerstein (1734–1813) und dessen Ehefrau Henriette von Münster (1752–1796), eine Tochter des Grafen Georg von Münster (1721–1772) und der Wilhelmine Dorothea von Hammerstein-Gesmoldt (1730–1758). Der Reichsgraf Georg Werner August Dietrich von Münster und der Diplomat Ernst Friedrich Herbert zu Münster waren seine Onkel. Der österreichische General William Friedrich von Hammerstein (1785–1861) war sein Bruder, ebenso die Oberforstdirektoren Friedrich (1775–1851) und Carl (1782–1867).

Leben

Ab 1790 besuchte er die Universität Göttingen, führte aber ein durch Liebeshändel und Zweikämpfe gewürztes Leben. Als spanischer Mönch verkleidet, ging er ins Kloster Iburg. Während seines Studiums wurde er 1792 Mitglied im Constantistenorden, dem er als Senior in Göttingen vorstand.[1]

1799 trat er in das K.k. Husarenregiment ein; er machte die Feldzüge in Deutschland bis zum Frieden von Lunéville mit und nahm dann seinen Abschied.

Er führte seinen alten Lebenswandel fort und zog nun als fahrender Sänger durch Italien.

Danach trat er in den Dienst König Jérômes von Westfalen. Am 29. Februar 1808 wurde er Eskadronchef. Im Herbst führte er als Oberst sein Regiment nach Spanien. Napoleon wollte es zunächst als zu schwach zurückschicken. Am 21. April 1809 ritt sein Regiment die feindliche Infanterie nieder.

1812 zog er als General nach Russland.

Er wurde, als sein Bruder William nach Österreich übertrat, verhaftet und blieb bis 1814 in einem französischen Gefängnis inhaftiert.

Danach ging er nach Equord, um seinen heruntergekommenen Grundbesitz zu bewirtschaften, geriet aber in Konkurs.

Familie

Er heiratete 1824 in Lasahn Adelgunde von Bernstorff (1805–1875), Tochter des Grafen Friedrich von Bernstorff und der Fernandina von Hammerstein-Equord, der preußische Diplomat Albrecht von Bernstorff war sein Schwager. Hammerstein hatte mit seiner Frau acht Söhne, darunter:

  • Sigurd Friedrich Christian Ernst (* 17. Juli 1829; † 31. August 1901) ∞ 1859 Freiin Cäcilie Grote (* 9. Mai 1841; † 14. Oktober 1906)
  • Armin Friedrich Herbert Hilmar Wilhelm Gottfried (* 14. Mai 1832; ⚔ 25. Mai 1867 in Mexiko-Stadt), österreichischer Offizier ∞ [2]
  • Helge Fridiger Thusneldus (* 18. September 1833; † 16. April 1893)
∞ 1861 Anna Maria zu Stolberg-Stolberg (* 5. Juni 1841; † 24. Juni 1864) (Tochter von Joseph Theodor zu Stolberg-Stolberg)
∞ 1867 Sophie Marie Huberta zu Stolberg-Stolberg (* 14. November 1839; † 9. Mai 1931) (Tochter von Joseph Theodor zu Stolberg-Stolberg)
  • Wittekind (* 23. Mai 1831; † 1870), preußischer Hauptmann ∞ Julie Amalie von Ompteda (* 1833)

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Karl Hoede: Burschen heraus. Zur Erinnerung an den Ursprung der alten Burschenherrlichkeit. Frankfurt am Main 1962, S. 55.
  2. http://www.austro-hungarian-army.co.uk/mexican/hammerstein.htm