Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.04.2020, aktuelle Version,

Hans Grießmair

Hans Grießmair (* 11. November 1938 in Kiens) ist ein Südtiroler Volkskundler.

Biographie

Grießmair absolvierte das Gymnasium des Klosters Neustift und studierte anschließend Volkskunde an der Universität Innsbruck. Mit der Dissertation Die bäuerlichen Dienstboten im Pustertal promovierte er 1967 bei Karl Ilg.[1] Anschließend kehrte er nach Südtirol zurück, wo er 1974 als Beamter in den Landesdienst eintrat. Als solcher wurde er mit der Einrichtung des Südtiroler Landesmuseums für Volkskunde in Dietenheim bei Bruneck beauftragt, das er lange Jahre als Direktor leitete. Auch am Aufbau des Südtiroler Weinmuseums und des Südtiroler Landesmuseums für Jagd und Fischerei war er maßgeblich beteiligt. Daneben fungierte er ab 1972 drei Jahrzehnte lang als Schriftleiter der Monatszeitschrift für Südtiroler Landeskunde Der Schlern.

Auszeichnungen

Literatur

  • Egon Kühebacher: Im Namen der Landesgeschichte. Laudatio auf Hans Grießmair zur Vollendung des 80. Lebensjahres. In: Dolomiten, 10. November 2018, S. 11

Einzelnachweise

  1. Österreichische Zeitschrift für Volkskunde, Band 44, 1990, S. 377–378 (Online).