Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.12.2019, aktuelle Version,

Hans Gschnitzer

Hans Gschnitzer (* 19. Jänner 1938 in Hötting, Innsbruck;[1]23. Oktober 2013 ebenda) war ein österreichischer Volkskundler und Museumsleiter.

Leben

Gschnitzer studierte Volkskunde und Geographie. Er arbeitete in der Kulturabteilung der Tiroler Landesregierung zu Angelegenheiten der Volkskultur und betreute die Heimatmuseen. Von 1980 bis 2003 war er Leiter des Tiroler Volkskunstmuseums.

Publikationen

  • Mitarbeit beim Dehio Tirol 1980
  • Essen und Trinken, Feuer und Licht. Band 1, Katalog, Tiroler Volkskunstmuseum, Haymon, Innsbruck 1983.
  • mit Heinz Mantl, Helmut Mantl: Museum Tiroler Bauernhöfe. 3. erweiterte Auflage, Museumsführer, Kramsach-Mosen 1984.
  • mit Franz Colleselli, Otto Vogth, Hans Knapp: Tiroler Bauernmöbel. 6. überarbeitete Auflage, Tyrolia-Verlag, Innsbruck 1985, ISBN 3-7022-1554-9.
  • mit Paul Werner (Hrsg.): Das Bundwerk. Eine alte Zimmermannstechnik. Konstruktion, Gestaltung, Ornamentik. Callwey, München 1985, ISBN 3-7667-0761-2.
  • Stuben, Öfen, Hausmodelle. Band 2, Katalog, Tiroler Volkskunstmuseum, Haymon, Innsbruck 1986.
  • Mitarbeit beim Dehio Salzburg 1986
  • mit anderen: Zillertaler Alpen. Olympia-Verlag, Nürnberg 1991.
  • mit Sebastian Marseiler, Guido Mangold: Die Stube. Ein Platz für alle Tage. Edition Raetia, Bozen 2002.[2]

Einzelnachweise

  1. Tiroler Tageszeitung, 13./14. Dez. 2003; online über mils-chronik einsehbar:
  2. Hans Gschnitzer (Memento des Originals vom 15. Mai 2006 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.raetia.com auf Edition Raetia