Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 03.06.2020, aktuelle Version,

Hans Knirsch

Hans Knirsch

Hans Knirsch (* 14. September 1877 in Triebendorf, Mähren; † 6. Dezember 1933 in Dux) war ein deutschnationaler Politiker in Österreich und der Tschechoslowakei.

Hans Knirsch gehört zu den Gründern der deutschvölkischen Arbeiterbewegung in Österreich, aus der die Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei hervorging. Ab 1912 war Knirsch Vorsitzender der von ihm 1903 mitbegründeten Deutsche Arbeiterpartei in Österreich-Ungarn und von 1911 bis 1918 war er Abgeordneter im österreichischen Abgeordnetenhaus (XII. Legislaturperiode) und anschließend Abgeordneter in der Provisorischen Nationalversammlung.

Er war maßgeblich am Parteiaufbau beteiligt, wobei er vor allem den „Volkssport“ für seine Zwecke nutzte. 1919 erhielt er im Parlament der neu gegründeten Tschechoslowakei ein Mandat der Deutschen Nationalsozialistischen Arbeiterpartei (DNSAP), deren Parteivorsitzender er bis 1928 war. 1926 führte ihn eine Vortragsreise in die USA, um vor Kreisen deutscher Auswanderer um Unterstützung und Spendengelder zu werben. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Berlin nahm er am Tag von Potsdam teil. Bei mehreren persönlichen Besuchen bei Hitler in Berlin versuchte er diesen vergeblich von einer schnellen Lösung der sudetendeutschen Frage zu überzeugen.

Als sich jedoch 1933 seine Partei nach dem Verbot der „Volkssport“-Organisation selbst auflöste, um einem damit zugleich drohenden Verbot der DNSAP durch die tschechoslowakischen Behörden zuvorzukommen, wurde er wegen Hochverrat gegen die Tschechoslowakische Republik angeklagt. Auf der Flucht vor seiner Verhaftung durch die tschechoslowakische Polizei verstarb er am 6. Dezember 1933.

In der Zeit von 1938 bis 1946 trugen Straßen in vielen Städten, u. a. in Berlin, Dresden und Leitmeritz seinen Namen.

Literatur