Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.02.2020, aktuelle Version,

Hans Malfatti

Johann „Hans“ Baptist Malfatti (* 18. August 1864 in Rovereto; † 18. Januar 1945 ebenda) war ein österreichischer Mediziner und Hochschullehrer.

Leben

Malfatti studierte Medizin an der Universität Innsbruck. Während seines Studiums wurde er 1883 Mitglied der AV Austria Innsbruck im CV.[1] Am 2. Mai 1889 wurde er zum Dr. med. promoviert. Er war ab 1890 Assistent am Laboratorium für angewandte Medizinische Chemie. Im gleichen Jahr trat er dem „Naturwissenschaftlich-Medizinischen Verein in Innsbruck“ bei. 1892/93 habilitierte er sich bei Wilhelm Franz Loebisch. 1900/01 wurde er zum außerordentlichen Professor für Medizinische Chemie berufen. Von 1902 bis 1907 war er Abgeordneter im Tiroler Landtag.

Als er nach seiner Pensionierung 1924 nach Rovereto zurückkehrte, behielt er seine österreichische Staatsbürgerschaft. Mit dem Anschluss 1938 wurde er deutscher Reichsbürger. Im März 1942 wurde ihm auf Grund des „Gesetzes über den Widerruf von Einbürgerungen und die Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit“ und der „Verordnung über die Aberkennung der Staatsangehörigkeit und den Widerruf des Staatsangehörigkeitserwerbes in der Ostmark“ sein Doktorat und seine deutsche Staatsangehörigkeit entzogen.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Gesamtverzeichnis des C.V. Die Ehrenmitglieder, Alten Herren und Studierenden des Cartellverbandes (C.V.) der kath. deutschen Studentenverbindungen. 1912, Straßburg i. Els. 1912, S. 194.