Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.09.2018, aktuelle Version,

Hans Rhoden

Hans Rhoden (* 11. Jänner 1882 in Wien; † 4. Juli 1931 ebenda) war ein österreichischer Schauspieler und Regisseur.

Leben

Hans Rhoden begann seine Karriere 1906 am ‘Deutschen Theater der Palme’ in der (damals) russischen Hauptstadt St. Petersburg. 1907 wechselte er nach Wiener Neustadt, 1908 nach Pilsen und 1910 an die Berliner Revuebühne ‘Folies Caprice’. 1913 holte das Theater in der Josefstadt unter der Direktion von Josef Jarno Rhoden zurück in seine Heimatstadt Wien.

Zur selben Zeit begann der Schauspieler seine umfassende Tätigkeit vor der Kamera. Sein Fach war das des jugendlichen Charmeurs und Liebhabers. Rhoden spielte Galane aller Arten, junge Adelige wie den Baron in der Groteske „Charly, der Wunderaffe“ und fesche Militärs wie den Leutnant Falk in der Kriegspropaganda „Mit Gott für Kaiser und Reich“, aber auch älpische Charaktere wie den Wurzensepp in der frühen Anzengruber-Verfilmung „Der Pfarrer von Kirchfeld“. Vor allem die Wiener Kunstfilm mit dem Regie-Ehepaar Jakob Julius und Luise Fleck besetzte Hans Rhoden regelmäßig. Bei Kriegsende 1918 wechselte Rhoden hinter die Kamera und arbeitete kurzzeitig auch als Regisseur.

Ein schwerer Motorradunfall warf ihn in den 1920er Jahren aus der Bahn. Hans Rhoden musste den Schauspielberuf aufgeben und fiel in tiefe Depressionen. Schließlich verübte der Schauspieler, der auch im Vorstand des Deutschösterreichischen Bühnenvereins saß, Suizid.

Filmografie

als Schauspieler, wenn nicht anders angegeben

Literatur

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 6: N – R. Mary Nolan – Meg Ryan. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 502.
  • Selbstmord des Schauspielers Hans Rhoden. Wegen unheilbarer Krankheit. Neues Wiener Journal, 39 (1931) #13512, 7–8. (5. Juli 1931)