unbekannter Gast
vom 28.05.2017, aktuelle Version,

Hans Schmid (Musiker)

Hans Schmid (* 20. November 1893 in Kleintajax bei Znaim; † 27. Mai 1987 in Amerika) war ein österreichischer Komponist, Arrangeur und Dirigent.

Sein Vater war Landwirt und Tanzmusiker in einer Tanzkapelle, in der auch Hans Schmid bereits als Kind mitspielte. Mit zehn Jahren besuchte er die Musikschule von Znaim und schrieb seine ersten Kompositionen.

Im Alter von 15 Jahren trat Schmid als Musikeleve in den Dienst der Regimentsmusik des k.u.k. Infanterieregiments „Erzherzog Rainer“ Nr. 59, da ihm ein Musikstudium in Wien aus finanziellen Gründen nicht möglich war. Im Ersten Weltkrieg wurde er Leiter der Regimentsmusik und stieg in den Rang eines Feldwebels auf. 1915 war Schmid in Galizien stationiert, wo er den Rainermarsch komponierte. 1917 wurde er vorübergehend zur Regimentsmusik des k.u.k. 1. Tiroler Jäger-Regiments "Kaiserjäger" versetzt, wo er seinen Dienst unter Karl Mühlberger versah. Zum Kriegsende war er wieder beim Infanterieregiment Nr. 59.

Ab 1919 war Schmid in Tamsweg Gemeindesekretär und Kapellmeister sowie zwischen 1922 und 1925 auch Gemeindesekretär in Straßwalchen. Dort leitete er auch als Kapellmeister das Orchester der Theatergesellschaft. Danach übersiedelte Schmid nach Salzburg und leitete bis 1947 die Musikkapelle Maxglan; zudem gründete er ein eigenes Salonorchester und war Mitglied des Mozarteum-Orchesters. Während des Zweiten Weltkriegs war Schmid Leiter eines chemischen Betriebes und wurde in der Fliegerabwehr eingesetzt.

Mit seiner Frau wanderte Schmid in den 1950ern nach Salt Lake City in die USA aus. Dort gründete er ein Musikstudio und war weiterhin als Komponist, Musiklehrer und Dirigent tätig. Nachdem er 1964 noch einmal für kurze Zeit nach Salzburg zurückkehrte, ließ sich Schmid endgültig in Salt Lake City nieder. Ein Ehrengrab auf dem Salzburger Kommunalfriedhof erinnert an ihn.

Werke (Auswahl)

Insgesamt komponierte Schmid über 250 Werke, darunter 70 Märsche und über 30 Konzertstücke. Daneben schrieb er zwei Operetten, Der Graf vom Wienerwald und Bauernblut.

  • Rainermarsch
  • Spielmannsgruß, Marsch
  • Simson, Marsch
  • Alpenjäger, Marsch
  • Berglandkinder, Marsch
  • Kaiserschützen, Marsch
  • Viribus unitis, Marsch
  • Schön ist die Jugendzeit, Walzer
  • Grüße aus der Mozartstadt, Walzer
  • Mirabella, Ouvertüre
  • Fanfarengrüße, Ouvertüre
  • Austria Express, Polka
  • Der Pfiffikus, Konzertpolka für Piccoloflöte
  • Aus dem Zillertal, Idylle
  • Aus der Bergheimat, Idylle
  • Im Feldlager, Idylle
  • Idianisches Fest, Idylle
  • Salzburger Schlittenpost, Idylle

Literatur

  • Christian Fastl: Hans Schmid. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 4, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2005, ISBN 3-7001-3046-5.
  • Karl Müller/Johann Müller: Hans Schmid (1893 – 1987). Ein Komponistenleben. Salzburger Blasmusikverband, Salzburg 1993.
  • Sepp Voithofer: Straßwalchen. Geschichte unserer Heimat. 1988, Marktgemeinde Straßwalchen: Eigenverlag.
  • Kurt Birsak, Manfred König: Das große Salzburger Blasmusikbuch. Verlag Christian Brandstätter, Wien 1983, ISBN 3-85447-030-4, S. 144.