Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 25.09.2019, aktuelle Version,

Haslach (Dornbirn)

Katasterplan von Haslach aus dem Jahr 1857

Haslach ist eine Rotte im äußersten südlichen Gemeindegebiet der österreichischen Stadt Dornbirn, Bundesland Vorarlberg. Haslach gehört zum ältesten Dornbirner Siedlungsgebiet.

Namensherkunft

Haslach ist eine Flur- und Ortsbezeichnung, die sich in Vorarlberg neben Dornbirn z B. auch in Lochau, Hohenweiler, FeldkirchMeinigen und in Sulzberg findet. Der Name „Hasl“ bezieht sich auf die Haselstaude. Ach auf Ache (Fließgewässer).

Geografie

Haslach liegt als Teil des Bezirks Hatlerdorf im Süden des Dornbirner Siedlungsgebiets auf etwa 443 m ü. A. und ist vom Stadtzentrum von Dornbirn etwa 2,5 km Luftlinie entfernt.

Religion

Hinweisschild zum Weg der Menschlichkeit bei der Kapelle Unterklien.

Von Feldkirch herunter über Hohenems OberklienUnterklienWallenmahd – Haslach – Mühlebach führt ein 35 km langer Pilgerweg (Weg der Menschlichkeit) nach Dornbirn zur Stadtpfarrkirche St. Martin.[1]

Wirtschaft

Die Parzelle Haslach bestand im 19. Jahrhundert aus vier Wohnhäuser, einem Badhaus, einer Säge und später auch einer Bierhalle. Ein altes Foto zeigt noch das alte Bad, das 1874 durch ein neues ersetzt wurde, mit dem angebauten Albrich-Haus. Das Albrich-Haus ist 1896 abgebrannt. Lange Zeit war eine Familie Diem als Betreiber des Bad bekannt und die Nachkommen werden heute noch "Badwirts" genannt.[2]

Verkehr

Über Haslach führte seit Alters her die alte Landstraße von Hohenems nach Haselstauden (über Mühlebach, Achmühle, Oberdorf, Steinebach und Kehlen – Römerstraße[3]), Diese Verbindung war teilweise steinschlaggefährdet (siehe Breitenberg).

Bergwerk

In der frühen Neuzeit wurde in Haslach Bergbau betrieben. Am 4. Januar 1537 hat Hans Geiger aus dem Niederdorf ein Grundstück in der Parzelle „Schmelzhütte“ erworben. Im Urbar des Grafen Kaspar von Hohenems (1605) wird ein „Schmelzhittle“ (Schmelzhütte) erwähnt. Hinweise darauf, dass in Dornbirn, da es keine weiteren Erzabbaustellen gab, das Eisen aus Haslach verarbeitet wurde.[4] Aus Gründen der Rentabilität wurde der Abbau um 1610 eingestellt, nochmals während der bayrischen Herrschaft (1805 bis 1814) kurz wieder aufgenommen.[5]

Es sind noch zwei Stollen erhalten. Es handelte sich um die Eisenerze (Roteisenerz und Toneisenerz), welche hier im Bereich der fossilreichen Eozän-Schuppenzone von Mühlebach – Haslach – Emsreute[6] abgebaut wurde.[7] Der größte der Stollen, der Maxstollen, findet sich in der Nähe des ehemaligen Badhaus (Flurname: „Erzgruab“). Der zweite Stollen ist etwa 15 Gehminuten entfernt.[8]

In diesem Bereich des ehemaligen Erzabbaus finden sich Großforaminiferen, wie z. B. Nummuliten und Dicocyclinen, aber auch Muschelschalen sind häufig.[9]

Badebetrieb und Heilquelle

Seit „uralten Zeiten“ soll das Wasser dieser Quellen zu Heilzwecken verwendet worden sein. Ab dem 15. Jahrhundert habe ein Badebetrieb bestanden.[10]

Bei der Heilquelle handelt es sich um akratische, minderwertige eisenhaltige Schwefelquellen, ähnlich denen in Bad Kehlegg in Dornbirn.[11] Im Vorarlberger Landesarchiv findet sich aus dem 18. Jahrhundert eine Beschreibung der Kraft und Wirkung des Haslachbades als Trinkkur und Badekur.[12]

An das ehemalige Bad Haslach erinnert heute noch die zum Haslach führende „Badgasse“.

Gastwirtschaft

Gasthaus Haslach 2018

Heute ist das indische Restaurant Haslach mit dem Gandhi Garten der letzte relevante Betrieb in diesem Teil von Dornbirn. Beim Parkplatz des Gasthauses befindet sich der kaum erkennbare Zugang zum Haslacher Waldsteig, der in den Leiterweg mündet.

Naturschutz

Die im Gemeindegebiet von Dornbirn liegende Nordwestflanke des Breitenbergs ist zusammen mit der vorgelagerten Parzelle Haslach als Geschützter Landschaftsteil Breitenberg-Haslach ausgewiesen.[13]

Gewässer

Bei Haslach fließt südwestlich der Fallbach und nordöstlich der Schlipfbach vorbei. Die ehemalige Heilquelle entspringt einem östlich befindlichen Schuttkegel.

  Commons: Haslach (Dornbirn)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Weg der Menschlichkeit.
  2. Franz Kalb: "Auf historischen Wegen durch Dornbirn", in: "Dornbirner Schriften", "Beiträge zur Stadtkunde", Heft 30, S. 122.
  3. Dornbirn Lexikon, Suchworte: „Die Römerstraße“.
  4. Haslach: Bergwerk, Heilbad, Festplatz (Memento des Originals vom 17. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/stadtarchiv.dornbirn.at, S. 1 mit weiteren Nachweisen. Spätestens 1580 ist der Eisenerzabbau mit erheblichen Investitionen und Ressourcenverbrauch urkundlich nachweisbar.
  5. Chronik des Steinbruchs Hohenems-Unterklien, S. 18.
  6. VORARLBERGER NATURSCHAU forschen und entdecken, Nr. 16, S. 113, 127, 134.
  7. Alois Richard Schmidt, „Vorarlberg geognostisch beschrieben und in einer geognostischen Karte dargestellt“, Innsbruck 1843, S. 68.
  8. Alois Richard Schmidt, „Vorarlberg geognostisch beschrieben und in einer geognostischen Karte dargestellt“, Innsbruck 1843, S. 68; Josef Zötl, Johann Goldbrunner, „Die Mineral- und Heilwässer Österreichs: Geologische Grundlagen und Spurenelemente“, Springer Verlag, Wien 1993, ISBN 978-3-7091-7371-8, S. 115 Google Books.
  9. VORARLBERGER NATURSCHAU forschen und entdecken, Nr. 16, S. 113, 127, 134.
  10. Dornbirn Lexikon (Memento des Originals vom 20. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/lexikon.dornbirn.at, Suchwort: „Bad Haslach“ und „Zur Geschichte von Bad Haslach“; Mitteilungen der Dornbirner Geschichtswerkstatt, Heft 4 Juni 2006, S. 11, sowie: „Stubat, Mit und für Senioren gestaltete Zeitung der Stadt Dornbirn“, Juni 2013 / Nr. 75, S. 8 ff.
  11. Eduard Jos Koch in „Abhandlung über Mineralquellen in allgemein wissenschaftlicher Beziehung und Beschreibung aller in der Oesterreichischen Monarchie bekannten Bäder und Gesundbrunnen“, Wien 1843, Pichler, Band 1, S. 180; und O. Wigand, „Archiv der Heilkunde“, 1876, Band 17, S. 108; Alois Richard Schmidt, „Vorarlberg geognostisch beschrieben und in einer geognostischen Karte dargestellt“, Innsbruck 1843, S. 136, Google Books; Josef Zötl, Johann Goldbrunner, „Die Mineral- und Heilwässer Österreichs: Geologische Grundlagen und Spurenelemente“, Springer Verlag, Wien 1993, ISBN 978-3-7091-7371-8, S. 115 Google Books.
  12. Vorarlberger Landesarchiv 14-120, Reichsgrafschaft Hohenems Akten (Memento des Originals vom 20. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vorarlberg.at, Aktennummer: HoA 077,07 und HoA 046,32; Aktenplannummer: 147, S. 243.
  13. Verordnung der Landesregierung über den Schutz des Gebietes Haslach-Breitenberg in Dornbirn (Memento des Originals vom 24. Juni 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ris.bka.gv.at im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich