Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 27.04.2018, aktuelle Version,

Hegenmüller (Adelsgeschlecht)

Wappen der Hegemüller

Die Hegenmüller von Dubenweiler (auch Hegemüller) waren ein aus Schwaben stammendes Bürgergeschlecht, welches 1568 in den Adelsstand, 1623 in den neuen und 1633 in den alten niederösterreichischen Ritterstand aufgenommen und 1650 in den Freiherrnstand erhoben wurde.

Geschichte

Georg Hegenmüller war kaiserlicher geheimer Hofkanzleischreiber, sein Sohn Johann (Hans) war k.k. Hofkanzler und wurde 1568 von Maximilian II. geadelt. Johann Ruprecht Hegenmüller, der Enkel von Georg, wurde 1623 unter die neuen und 1633 unter die alten nö Ritterstandsgeschlechter aufgenommen. Wenzeslaus (Wenzel) Hegenmüller von Dubenweiler wurde 1650 Freiherr zu Albrechtsberg (an der Pielach) und 1651 mit dem Erbland-Küchenmeisteramt in Österreich belehnt.

Persönlichkeiten

  • Johann (Hanns) Hegenmüller (* um 1498; † 27. September 1584), bayrischer Hofrat und Reichshofrat, k.k. Hofkanzler, 1568 geadelt
  • Johann Ruprecht Hegenmüller (1572–1633), Landuntermarschall von Niederösterreich, Herr von Albrechtsberg
  • Wenzeslaus Hegenmüller von Dubenweiler († 1667), Freiherr zu Albrechtsberg, Hofkammerrat, Erbland-Küchenmeisteramt
  • Johann Albrecht Hegenmüller, Dompropst und infulirter Prälat zu Budweis

Literatur

  • Franz Karl Wißgrill: Schauplatz des landsässigen Nieder-Österreichischen Adels vom Herren- und Ritterstande ... Band 4. Wien 1797, S. 225–229 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  • Rudolf Schierer: Die Barone Hegenmüller von Dubenweiler zu Albrechtsberg. Ihr Aufstieg und Untergang. Weinburg, Selbstverlag 1989, DNB 890402418.