unbekannter Gast
vom 25.06.2017, aktuelle Version,

Heikko Deutschmann

Heikko Deutschmann auf der Berlinale 2008

Heikko Deutschmann (* 13. Februar 1962 in Innsbruck) ist ein österreichischer Schauspieler.

Fernsehen

Vor seinem Einstieg beim Fernsehen 1984 mit dem Film Walkman Blues war Deutschmann als Bühnenschauspieler und Musiker (Gesang, Klavier, Cello, Gitarre, Schlagzeug) tätig. Seinen Durchbruch im deutschen Fernsehen hatte er 1995 mit der ZDF-Serie Der Mond scheint auch für Untermieter. Es folgten Gastrollen unter anderem bei Ein Fall für Zwei, Polizeiruf 110 und Tatort sowie Hauptrollen in einigen Fernsehfilmen für Sat1 und in der Serie Die Gerichtsmedizinerin.

Deutschmann hat zahlreiche Hörbücher gesprochen.

Bühne

Von 1981 bis 1984 absolvierte er ein Schauspielstudium an der Berliner Hochschule der Künste; es folgte ein erstes Engagement unter Peter Stein. 1985 ging Deutschmann für sechs Jahre ans Hamburger Thalia Theater und spielte dort unter Regisseuren wie Jürgen Flimm, Robert Wilson, Ruth Berghaus und Alexander Lang. Es folgten Engagements am Schauspielhaus Köln, bei der Berliner Schaubühne sowie am Schauspielhaus Zürich. Deutschmann lernte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin das Drehbuchschreiben.

Privates

Er war von 1987 bis 2005 mit der Schauspielerin Heike Falkenberg verheiratet, mit der er zwei Töchter (* 1989 und 1991) hat. Die 1989 geborene Klara Deutschmann ist ebenfalls Schauspielerin. Seit 2005 ist er mit der Schauspielerin Iris Böhm liiert, mit der er 2006 einen Sohn bekam. Er lebt in Berlin und in Satemin im Wendland.[1]

Filmografie

Hörbücher

Heikko Deutschmann bei einer Lesung in Köln, Januar 2008

Hörspiele

  • 2010: Davide Carnevali: Variationen über das Kraeplin-Modell oder das semantische Feld des Kaninchenschmorbratens – Regie: Ulrike Brinkmann (Hörspiel – DKultur/SR)
  Commons: Heikko Deutschmann  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Hamburger Abendblatt: Teilzeit-Provinzler fürs Wochenende vom 16. Juli 2011.