unbekannter Gast
vom 23.12.2014, aktuelle Version,

Heinrich Kadich von Pferd

Heinrich Kadich von Pferd (* 5. Juni 1865 in Brünn; † 25. Februar 1918 in Wien) war ein Hofrat, Genealoge, Verwaltungsbeamter und Heraldiker.

Er studierte an der Universität Wien. Er war als promovierter Jurist im österreichischen Ackerbauministerium in Wien als Sektionschef beschäftigt.

Sein Bruder war Hans Kadich von Pferd (* 12. Januar 1864 in Brünn, † 7. September 1909, Hamburg) und als Naturforscher (Die Fauna der Herzegowina, 1888.) und Erzähler (Aus dem Tagebuch eines Fährtensuchers, 1888) bekannt geworden. Beide sind Söhne eines Pferdezüchters.

Viele heraldischen Abhandlungen sind in den Jahren 1886 bis 1890 nachweisbar. Besonders ist die Mitarbeit am „Neuen Siebmacher“ ab 1888 hervorzuheben. Viele Publikationen waren auf dem Gebiet seiner Tätigkeit.

Werke

  • Über die Standeserhebungen durch die Reichsvikare, 1886
  • Die Kleinodien der Schützengesellschaften, 1887
  • Das Landeskulturschutzorgan in Tirol und Vorarlberg, 1897.
  • Jagd- und Landwirtschaft in Österreich, 1898
  • Der mährische Adler, 1899 im Johann Siebmachers großes und allg. Wappenbuch
  • Das Fürstendiplom der Grafen von Cilli, 1890
  • Aus dem Tagebuch eines Sonntagsjägers, 1902.
  • Das Landeskulturschutzorgan in Niederösterreich, 1903.

Literatur