Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.11.2018, aktuelle Version,

Heinrich VII. Reuß zu Köstritz

Prinz Heinrich VII. Reuß zu Köstritz (* 14. Juli 1825 in Klipphausen; † 2. Mai 1906 in Trebschen) war ein deutscher Diplomat.

Leben

Prinz Heinrich VII. Reuß zu Köstritz (1885)

Prinz Heinrich VII. Reuß wurde 1825 als fünftes Kind und dritter Sohn des Prinzen Heinrich LXIII. Reuß zu Köstritz und Gräfin Eleonore zu Stolberg-Wernigerode (1801–1827) geboren. Von 1845 bis 1848 studierte er in Heidelberg und Berlin Rechtswissenschaften. Danach trat er in das 8. Ulanenregiment ein. 1853 schlug er die diplomatische Laufbahn ein.

1854 bis 1863 wirkte er als Legationsrat bei der preußischen Gesandtschaft in Paris, worauf er als königlich-preußischer Gesandter zunächst nach Kassel, später nach München wechselte. Am 5. Februar 1868 wurde er von Wilhelm I., zu dieser Zeit noch König von Preußen, als außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister des Norddeutschen Bundes an den russischen Hof entsandt. Am 26. April 1871 wurde er von Kaiser Wilhelm I. zum ersten Botschafter des Deutschen Kaiserreichs in Sankt Petersburg ernannt.

1873 bis 1876 diente er Kaiser Wilhelm I. als Generaladjutant, bevor er 1876 Prinzessin Marie von Sachsen-Weimar-Eisenach zu seiner Frau nahm. Im selben Jahr wurde er Mitglied des preußischen Herrenhauses. 1877 ging Prinz Heinrich VII. Reuß als erster kaiserlicher Botschafter nach Konstantinopel und eröffnete dort das prächtige Botschaftsgebäude, das er nach eigenem Geschmack einrichten durfte. Bereits ein Jahr später ging er als deutscher Botschafter nach Wien, wurde aber auf Betreiben der preußischen Kamarilla 1894 von Wilhelm II. entlassen, nachdem Reuß’ Frau Marie in Wien den in Ungnade gefallenen Bismarck gegen den ausdrücklichen Befehl des Reichskanzlers besucht hatte.[1] Darauf zog es Prinz Heinrich VII. Reuß vor, auf Schloss Trebschen (heute Trzebiechow) zu leben, wo er 1906 verstarb.

Nachkommen

Heinrich VII. heiratete am 6. Februar 1876 Prinzessin Marie von Sachsen-Weimar-Eisenach (1849–1922), Tochter des Großherzogs Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach.
Aus dieser Ehe gingen folgende Kinder hervor:

⚭ 1920 (gesch. 1921) Prinzessin Marie Adelheid zur Lippe (1895–1993)
⚭ 1. 1913 (gesch. 1922) Prinzessin Viktoria Margarete von Preußen (1890–1923)
⚭ 2. 1929 (gesch. 1935) Allene Tew (1876–1955)
  • Johanna (1882–1883)
  • Sophie Renate (1884–1968)
⚭ 1909 Prinz Heinrich XXXIV. Reuß (1887–1956)
  • Heinrich XXXV. (1887–1936)
⚭ 1. 1911 (gesch. 1921) Prinzessin Marie von Sachsen-Altenburg (1888–1947)
⚭ 2. 1921 (gesch. 1923) Prinzessin Marie Adelheid zur Lippe (1895–1993)

Literatur

Einzelnachweise

  1. Angelika Pöthe: Carl Alexander. Mäzen in Weimars ›Silberner Zeit‹. Böhlau, Köln 1998, ISBN 3-412-00498-7, S. 105.
Vorgänger Amt Nachfolger
Deutscher Botschafter in Sankt Petersburg
1871–1876
Hans Lothar von Schweinitz
Karl von Werther Deutscher Botschafter in Konstantinopel
1877–1878
Paul von Hatzfeld zu Trachenberg
Otto zu Stolberg-Wernigerode Deutscher Botschafter in Wien
1878–1894
Philipp zu Eulenburg
Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.