Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.12.2018, aktuelle Version,

Helmut Stampfer

Helmut Stampfer (* 1948 in Meran) ist ein Südtiroler Kunsthistoriker und Denkmalpfleger.

Leben

Stampfer studierte Philosophie, Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Mailand. 1974 begann er als Kunsthistoriker beim Südtiroler Landesdenkmalamt in Bozen zu arbeiten. Von 1983 bis 2007 war er Südtiroler Landeskonservator. Seit 2005 lehrt er als Honorarprofessor an der Universität Innsbruck. Seit 1992 ist er ordentliches Mitglied der Accademia degli Agiati in Rovereto.[1]

Stampfer ist der Autor einer Vielzahl an Publikationen zur Kunst- und Kulturgeschichte Tirols. Seit Jahren betreut er die Herausgabe der Reihe Bauernhöfe in Südtirol, eine Gesamtedition des Materials zur bäuerlichen Architektur, das von 1940 bis 1943 im Auftrag der NS-nahen Arbeitsgemeinschaft der Optanten und der Kulturkommission Ahnenerbe der SS unter Martin Rudolph – ideologisch aufgeladen als „Erbe germanischer Baukunst“ und im Kontext der Südtiroler Option[2] – gesammelt worden war.[3]

Publikationen (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. Eintrag in der Mitgliederdatenbank der Akademie
  2. Zum Entstehungszusammenhang bzw. dessen weitgehender Ausblendung in der Neuedition kritisch James R. Dow: Angewandte Volkstumsideologie. Heinrich Himmlers Kulturkommissionen in Südtirol und der Gottschee. StudienVerlag, Innsbruck-Wien-Bozen 2018. ISBN 978-3-7065-5640-8, hier S. 73ff, bes. 78.
  3. Michael H. Kater: Das „Ahnenerbe“ der SS 1935–1945: Ein Beitrag zur Kulturpolitik des Dritten Reichs. 4. Aufl. München: R. Oldenbourg 2006. ISBN 978-3-486-57950-5, S. 161ff.
  4. Vgl. die Besprechung von Hubert Mock in Geschichte und Region/Storia e regione 1, 1992, Heft 1.