unbekannter Gast
vom 25.06.2017, aktuelle Version,

Hilde Schmölzer

Hilde Schmölzer (als Hildegund; * 1937 in Linz) ist eine österreichische Autorin.[1]

Leben

Schmölzer wuchs in Steyr auf. Nach der Matura besuchte sie die Bayerische Staatslehranstalt für Fotografie in München und nahm Schauspielunterricht bei Ruth von Zerboni. In Wien studierte sie Publizistik und Kunstgeschichte und promovierte 1966. Sie arbeitete 25 Jahre lang als freiberufliche Journalistin für österreichische und bundesrepublikanische Zeitungen und seit 1990 nur noch als Autorin von Sachbüchern. Beim österreichischen P.E.N. war sie zeitweise in den Vorstand gewählt. Sie ist Mitglied in der Grazer Autorinnen/Autoren Versammlung.

Schmölzer hat einen Sohn, den sie alleinerziehend aufzog. Schmölzer war in den Siebziger Jahren eine der ersten Autorinnen, die sich den Themen der Frauenemanzipation zuwandten.

Schmölzer wurde 2008 der Berufstitel Professorin verliehen.

Schriften (Auswahl)

  • Frauen um Karl Kraus. Kitab Verlag, Klagenfurt-Wien 2015, ISBN 978-3902878601.
  • Dunkle Liebe eines wilden Geschlechts. Georg und Margarethe Trakl. Narr, Francke, Attempto Verlag GmbH, Tübingen 2013, ISBN 978-3-7720-8489-8.
  • Hilde Schmölzer. Ausgewählte Gedichte. Wien : Podium, 2012
  • Frauenliebe. Berühmte weibliche Liebespaare der Geschichte. Wien : Promedia, 2009
  • Das böse Wien der Sechziger. Gespräche und Fotos. Wien : Mandelbaum-Verl., 2008
  • Die abgeschaffte Mutter : der männliche Gebärneid und seine Folgen. Wien : Promedia, 2005
  • Rosa Mayreder : ein Leben zwischen Utopie und Wirklichkeit. Wien : Promedia, 2002
  • Revolte der Frauen : Porträts aus 200 Jahren Emanzipation. Wien : Ueberreuter, 1999
  • Der Krieg ist männlich. Ist der Friede weiblich? Wien : Verl. für Gesellschaftskritik, 1996
  • Die Frau : das gekaufte Geschlecht ; Ehe, Liebe und Prostitution im Patriarchat. Bad Sauerbrunn : Ed. Tau, 1993
  • Die verlorene Geschichte der Frau : 100.000 Jahre unterschlagene Vergangenheit. Mattersburg : Ed. Tau, 1991
  • Phänomen Hexe: Wahn u. Wirklichkeit im Lauf d. Jh. München : Herold-Verlag, 1986
  • Die Pest in Wien : "dess wütenden Todts Ein umbständig Beschreibung ...". Wien : Österreichischer Bundesverlag, 1985
  • Österreich in Farbe, Gerhard Tötschinger, Hilde Schmölzer, Kremayr & Scheriau, Wien 1983
  • Frau sein & schreiben. Österreichische Schriftstellerinnen definieren sich selbst, Österreichischer Bundesverlag, Wien 1982
  • A schöne Leich. Der Wiener und sein Tod. Wien : Kremayr und Scheriau, 1980
  • Das böse Wien. 16 Gespräche mit österreichischen Künstlern, Nymphenburger Verlag, München 1973
  • Die Propaganda des Kriegspressequartiers im ersten Weltkrieg 1914-1918, Dissertation, Universität Wien, 1965.

Literatur

  • Hilde Schmölzer: Das Vaterhaus : eine autobiografische Erzählung. Mit einem Nachw. von Barbara Neuwirth. Wien : Ed. Doppelpunkt, 2000
  • Deutsches Schriftstellerlexikon : ein Who's Who der deutschsprachigen Literatur. Dietzenbach : Verl. des Bundes Deutscher Schriftsteller
  • Who is Who der europäischen Frauen. Erstausgabe der biographischen Enzyklopädie erfolgreicher Frauen in Österreich und Deutschland. Verlag für Personenenzyklopädien, 6304 Zug, Schweiz, ab 1. Ausgabe 2010.
  • Anita C. Schaub: FrauenSchreiben. Abenteuer, Privileg oder Existenzkampf? Gespräche mit 17 österreichischen Autorinnen, Edition Roesner, 2004 Maria Enzersdorf.
  • Who is Who in Österreich. Verlag für Personenenzyklopädien, 6304 Zug, Schweiz, ab der 7. Ausgabe 1987/88

Einzelnachweise

  1. Hilde Schmölzer, homepage, Biografische Angaben