Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 04.01.2019, aktuelle Version,

Hintere Hintereisspitze

Hintere Hintereisspitze
Hintereisspitzen von Norden, vom Brandenburger Haus: von links nach rechts Vordere, Mittlere und Hintere Hintereisspitze

Hintereisspitzen von Norden, vom Brandenburger Haus: von links nach rechts Vordere, Mittlere und Hintere Hintereisspitze

Höhe 3485 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich und Südtirol, Italien
Gebirge Ötztaler Alpen
Dominanz 2,4 km Langtauferer Spitze
Schartenhöhe 275 m Kesselwandjoch
Koordinaten 46° 49′ 22″ N, 10° 45′ 51″ O
Hintere Hintereisspitze (Tirol)
Hintere Hintereisspitze
Erstbesteigung 28. Juli 1875 durch Theodor Petersen und Alois Ennemoser
Normalweg Von Norden über den Gepatschferner

Die Hintere Hintereisspitze ist ein 3485 m hoher Gipfel in den Ötztaler Alpen. Sie bildet zusammen mit der Vorderen (3437 m) und Mittleren Hintereisspitze (3450 m) sowie der Hochvernaglwand (3435 m) die südöstliche Umrahmung des Gepatschferners. Der Gratkamm dieser benachbarten Gipfel, der Teil des Weißkamms ist, erhebt sich ungefähr 100 m über das Eisfeld. Die Hintere Hintereisspitze befindet sich genau auf der Grenze zwischen Italien und Österreich bzw. zwischen dem Bundesland Tirol und der Provinz Südtirol.

Die ersten bekannten Besteiger der Hinteren Hintereisspitze waren Theodor Petersen und Alois Ennemoser am 28. Juli 1875. Der einfachste Anstieg erfolgt heute von Norden, vom Brandenburger Haus über den Gepatschferner. Ein alternativer Stützpunkt für die Aufstiegsroute ist die Weißkugelhütte im Langtauferer Tal. Besucht wird die Hintere Hintereisspitze häufig im Rahmen einer Überschreitung aller drei Hintereisspitzen. Diese nimmt ungefähr drei Stunden in Anspruch und weist den II. Schwierigkeitsgrad auf.

Literatur

  Commons: Hintere Hintereisspitze  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien