unbekannter Gast
vom 20.11.2015, aktuelle Version,

Horst H. Holthoff

Horst Holthoff (1989)

Horst H. Holthoff (* 10. März 1932 in Hachenburg im Westerwald; † 10. Februar 2012[1]) war ein deutscher Diplomat.

Leben

Holthoff trat nach einem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln in den Auswärtigen Dienst ein und war bis Juni 1965 zunächst Zweiter Sekretär an der Botschaft in den USA sowie anschließend dort Erster Sekretär.[2] Im Anschluss war er als Vortragender Legationsrat Erster Klasse Leiter der Dienststelle Berlin des Auswärtigen Amtes, ehe er am 2. Mai 1968 Referatsleiter für Gesandtschafts- und Konsularrecht, Wiedergutmachung, Verkehrsrecht und Beamtenrecht im Auswärtigen Amt in Bonn wurde.[3]

Horst H. Holthoff war im Rang eines Botschafters bis zu seinem Ruhestand am 19. Mai 1997 stellvertretender Generalsekretär der Westeuropäischen Union (WEU) in London sowie Leiter der Vertretung (Head of Mission) im ehemaligen Jugoslawien. Darüber hinaus war er Mitglied der Waffeninspektionsdelegation der Vereinten Nationen im Irak.[4]

Auch nach seiner Versetzung in den Ruhestand befasste er sich mit außen- und verteidigungspolitischen Themen und hielt unter anderem Vorträge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena über praktischen Erfahrungen hinsichtlich Krisenprävention und Friedenskonsolidierung.[5]

1965 wurde er von Kardinal-Großmeister Eugène Kardinal Tisserant zum Ritter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt und am 5. Mai 1965 in Jerusalem durch Lorenz Kardinal Jaeger, Großprior der deutschen Statthalterei, investiert.

Er war verheiratet mit Katharina E. Holthoff, geb. Genschow, aus der Ehe stammen zwei Töchter. Darunter die Demenzforscherin Vjera Holthoff.

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

  • Der Koordinator für die deutsch-französische Zusammenarbeit. Eigenarten, Möglichkeiten und Grenzen einer Institution. In: Adolf Arndt (Herausgeber): Konkretionen politischer Theorie und Praxis: Festschrift für Carlo Schmid zum 75. Geburtstag am 3. Dezember 1971, Stuttgart 1972, S. 424-432, ISBN 3-12-907700-6[8]

Einzelnachweise

  1. Traueranzeige. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. Februar 2012, S.8
  2. Foreign Relations of the United States, 1964–1968, Volume XV, Germany and Berlin
  3. Akten zur auswärtigen Politik der BRD, 1968, S.1680
  4. Homepage der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  5. Homepage der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  6. 1 2 3 Traueranzeige. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. Februar 2012, S.8
  7. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  8. Inhaltsverzeichnis der Festschrift für Carlo Schmid
Vorgänger Amt Nachfolger
... Stv. Generalsekretär der Westeuropäischen Union (WEU)
1989–1997
Roland Michael Wegener