Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.06.2020, aktuelle Version,

Hypo Vorarlberg Bank

  Hypo Vorarlberg Bank AG
Staat Osterreich  Österreich
Sitz Bregenz
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 58000[1]
BIC HYPVAT2BXXX[1]
Gründung 1897
Website www.hypovbg.at
Geschäftsdaten 2019[2]
Bilanzsumme 13.980 Mio. Euro
Einlagen 5.435 Mio. Euro
Kundenkredite 10.042 Mio. Euro
Mitarbeiter 719
Geschäftsstellen 18 (in Österreich)
Leitung
Vorstand Michel Haller (Vors.)
Wilfried Amann
Philipp Hämmerle
Aufsichtsrat Jodok Simma (Vors.)

Die Hypo Vorarlberg Bank AG (kurz Hypo Vorarlberg) ist eine Universalbank mit Stammsitz in Bregenz (Vorarlberg, Österreich). Sie ist mit einer Bilanzsumme von ca. 14 Milliarden Euro, über 700 Mitarbeiter und 19 Bankstellen (davon 15 in Vorarlberg) das größte eigenständige Bankhaus Vorarlbergs.

Geschichte

Die Vorarlberger Landeshypothekenbank wurde gegründet, um langfristige und unkündbare Kredite an Landwirte zu vergeben, die im 19. Jahrhundert in großer Zahl schwer verschuldet waren. In Folge des Börsenkrachs von 1873 hatten in Österreich mehrere Zehntausend Höfe zwangsversteigert werden müssen.[3] Gleichzeitig diente die Hypothekenbank als Zahlstelle des Landes. Nach dem Ersten Weltkrieg lang das Institut jedoch jahrelang aufgrund allgemeinen Kapitalmangels darnieder und war eine "Bank ohne Bankgeschäfte". Sie überstand zwar die Krisenzeit ohne Verluste, da das nebenbei laufende Kontokorrentgeschäft die niedrigen Regiekosten abdeckte. Allerdings war sie auch gezwungen, säumige Hypothekarschuldner zu pfänden. Der als Politiker weithin bekannte Barnabas Fink, Pfarrer von Hittisau, erklärte daher 1933 seinen Rücktritt aus dem Kuratorium der Landeshypothekenbank, "um eine Beeinträchtigung meiner seelsorgerischen Tätigkeit möglichst zu vermeiden."[4] Im Jahr 1938 kam es - wie bei allen vergleichbaren Institutionen - zu einer personellen "Säuberung" in der Leitung: Direktoren und Kuratoriumsmitglieder wurden ersetzt; und selbstverständlich wurde die Leitung des Instituts ebenfalls nach Kriegsende im Jahr 1945 entnazifiziert. Dank des Wirtschaftswunders der 1950er und 1960er Jahre konnte sich die Hypothekenbank über ihr angestammtes Geschäftsfeld hinaus - 1945 entfielen 70 Prozent der ausgegebenen Kredite auf die Landwirtschaft[5] - zu einer international tätigen Geschäftsbank entwickeln.

Organisation

Die Hypo Vorarlberg (bis Oktober 2017: Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank)[6] wurde vom Vorarlberger Landtag mit Beschlüssen vom 3. Februar 1894 und 23. Februar 1897 gegründet.

Eigentumsverhältnisse

Die Bank wurde 1897 vom Vorarlberger Landtag gegründet. Seit 1996 ist sie eine Aktiengesellschaft. Die Vorarlberger Landesbank-Holding (ein Sondervermögen des Landes Vorarlberg) hält 76,8732 % der Stammaktien. Die restlichen Stimmrechte (23,1268 %) sind im Besitz eines Bankenkonsortiums aus Baden-Württemberg, bestehend aus der Landesbank Baden-Württemberg und der Landeskreditbank Baden-Württemberg − Förderbank, im Rahmen der Austria Beteiligungsgesellschaft mbH.

Markt

Die Hypo Vorarlberg verfügt über 15 Filialen in ihrem Kernmarkt Vorarlberg und weitere Marktstellen in Wien, Graz, Wels und St. Gallen (Schweiz).

Der deutsche Markt wird von den Filialen in Bregenz und Riezlern (Kleinwalsertal) aus betreut.

Die italienische Tochtergesellschaft in Bozen mit Niederlassungen in Como und Treviso entwickelt Lösungen im Bereich Leasing.

Beteiligungen

An den folgenden Unternehmen in Österreich, Deutschland und Italien besitzt die Hypo Vorarlberg Bank AG Beteiligungen:

Unternehmen Standort Beteiligung
Hypo Vorarlberg Immo Italia GmbH Italien Bozen 100,0000 %
Hypo Vorarlberg Leasing AG Italien Bozen 100,0000 %
Hypo Immobilien & Leasing GmbH Osterreich Dornbirn 100,0000 %
Hypo Versicherungsmakler GmbH Osterreich Dornbirn 100,0000 %
Hypo Informatikgesellschaft m.b.H. Osterreich Bregenz 100,0000 %
Hypo Equity Unternehmensbeteiligungen AG Osterreich Bregenz 79,1857 %
„Wirtschafts-Standort Vorarlberg“ Betriebsansiedlungs GmbH Osterreich Dornbirn 33,3333 %
Internationales Bankhaus Bodensee AG Deutschland Friedrichshafen 5,5850 %
Masterinvest Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H. Osterreich Wien 37,5000 %
Hypo-Wohnbaubank Aktiengesellschaft Osterreich Wien 12,5000 %

Sonstiges

Zentrale der Hypo Vorarlberg in Bregenz
Zentrale der Hypo Vorarlberg in Bregenz

Im Jänner 2014 begründete die Bank zusammen mit neun anderen Vorarlberger Unternehmen das „Klimaneutralitätsbündnis 2025“ mit dem Ziel, ihre gesamten Aktivitäten bis zum Jahr 2025 zu 100 Prozent klimaneutral zu gestalten.[7]

Nach Veröffentlichung der Panama Papers im April 2016 gab der Vorstandsvorsitzende Michael Grahammer seinen Rücktritt bekannt.[8] Mit 1. Jänner 2017 übernahm daraufhin Michel Haller den Vorstandsvorsitz der Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank AG.[9]

Ein in der Folge vom Vorarlberger Landtag eingesetzter Untersuchungsausschuss zur Klärung der Verwicklungen der Hypo Vorarlberg in die mit den Panama-Papers bekannt gewordenen Geschäfte brachte keine Erkenntnisse zu irgendwelchem Fehlverhalten von Verantwortlichen der Bank zutage.

Literatur

  • Norbert Schepke: Die Hypothekenbank des Landes Vorarlberg. Innsbruck 1972.
  • Peter Melichar: Durch die Krisenzeiten. Die Hypothekenbank zwischen 1918 und 1945. In: Meinrad Pichler (Hrsg.): 111 Hypo Vorarlberg. Ein historischer Kassasturz 1897-2008. Bregenz 2008, S. 70–102.
  • Harald Walser: Vom Webstuhl zum Chip. Der Strukturwandel seit 1945. In: Meinrad Pichler (Hrsg.): 111 Hypo Vorarlberg. Ein historischer Kassasturz 1897-2008. Bregenz 2008, S. 118–132.
Commons: Hypo Vorarlberg Bank  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Abfrage für BLZ 58000. In: SEPA-Zahlungsverkehrs-Verzeichnis der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). (Neuladen des Browsers erforderlich.)
  2. Hypo Vorarlberg – Investor Relations
  3. Peter Melichar, Durch die Krisenzeiten. Die Hypothekenbank zwischen 1918 und 1945. In: Meinrad Pichler (Hg.), 111 Hypo Vorarlberg. Ein historischer Kassasturz 1897–2008, Bregenz 2008, S. 70–102, hier 75.
  4. Peter Melichar, Durch die Krisenzeiten. Die Hypothekenbank zwischen 1918 und 1945. In: Meinrad Pichler (Hg.), 111 Hypo Vorarlberg. Ein historischer Kassasturz 1897–2008, Bregenz 2008, S. 70–102, hier 84.
  5. Harald Walser, Vom Webstuhl zum Chip. Der Strukturwandel seit 1945. In: Meinrad Pichler (Hg.), 111 Hypo Vorarlberg. Ein historischer Kassasturz 1897–2008, Bregenz 2008, S. 118–132, hier 127.
  6. Hypo streicht Landesbank aus Firmennamen. In: ORF Vorarlberg (vorarlberg.ORF.at). 20. Juli 2017, abgerufen am 3. Oktober 2017.
  7. Vorarlberger Unternehmen gründen Klimaneutralitätsbündnis (9. Januar 2015)
  8. derStandard.at – Vorarlberger Hypo-Chef geht, Ausstieg aus Offshore angedacht. Artikel vom 7. April 2016, abgerufen am 10. April 2016.
  9. VOL.at – Hypo Vorarlberg bestellt neuen Vorstandsvorsitzenden . Artikel auf Vorarlberg Online (VOL.at) vom 10. August 2016, abgerufen am 11. August 2016.