unbekannter Gast
vom 28.05.2017, aktuelle Version,

Ignaz Parhamer

Ignaz Parhamer

Ignaz Parhamer (* 15. Juni 1715 in Schwanenstadt, Oberösterreich; † 1. April 1786 in Wien) war Pädagoge und Jesuit.

Leben

Parhamer förderte den Schulbesuch bei der Stadtbevölkerung und vor allem die religiöse Unterweisung. Er verfasste Katechismen und baute die Christenlehrbruderschaft aus.

Seine Beziehungen zum Kaiserhaus qualifizierten ihn 1752 zum ersten Praeses (Präsidenten) der Keuschheitskommission. Parhamer soll bei der Strafung nackter Delinquentinnen in seinem Eifer selbst im tiefsten Winter Hand angelegt haben.[1] Parhamer wurde 1758 der Beichtvater von Franz I. Stephan. Ab 1759 leitete er das Wiener Waisenhaus mit dem Militär abgeschauten Methoden und entsprechendem Drill.[2] In der dem Haus angeschlossenen Kirche – heute Maria Geburt im dritten Wiener Gemeindebezirk – dirigierte 1768 der damals zwölfjährige Mozart die von ihm komponierte Waisenhausmesse.[3] Parhamers Einrichtung wurde Vorbild für ähnliche Einrichtungen in der österreichischen Monarchie. 1781/82 amtierte er als Rektor der Universität Wien.

Im Jahr 1894 wurde in Wien Hernals (17. Bezirk) der Parhamerplatz nach ihm benannt, sowie das auf dem Platz beheimatete Parhamergymnasium[4] welches in Ignaz Parhamers Tradition Kinder zu betreuen das älteste Tagesschulheim in Österreichs Schulen führt.

Parhamer wurde am Sankt Marxer Friedhof in Wien beerdigt.

Werk

  • Historischer Catechismus, 3 Bände, 1752-56.
  • Vollkommener Bericht von der Beschaffenheit des Waisenhauses Unser Lieben Frau auf dem Rennwege zu Wien in Oesterreich. Mit Erlaubniß der löbl. k.k. Büchercensur zum Drittenmal hrsg. und den Stiftern und Gutthätern zur schuldigen Dankbarkeit ausgetheilt im Jahre 1774, Kaliwoda, Wien, 1774

Literatur

Einzelnachweise

  1. Susanne Mauthner-Weber: Venuswege: ein erotischer Führer durch das alte Wien. Promedia, 1995, S. 26
  2. Ignaz Parhammer: Exerzierordnung. In: Vollkommener Bericht von der Beschaffenheit des Waisenhauses Unser Lieben Frau auf dem Rennwege zu Wien in Oesterreich. Mit Erlaubniß der löbl. k.k. Büchercensur zum Drittenmal hrsg. und den Stiftern und Gutthätern zur schuldigen Dankbarkeit ausgetheilt im Jahre 1774, Kaliwoda, Wien, 1774, S.62.
  3. http://www.dasmuseen.net/Wien/BezMus03/page.asp/2925.htm
  4. http://www.parhamer.at