Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.10.2018, aktuelle Version,

Ignaz Zibermayr

Ignaz Zibermayr (* 2. Juni 1878 in St. Florian bei Linz; † 18. Oktober 1966 in Linz) war ein österreichischer Historiker und Archivar.

Leben

Ignaz Zibermayr wurde als Sohn eines St. Florianer Gastwirtehepaares geboren. Er studierte Geschichte an den Universitäten München und Wien bei Ludwig Traube und Oswald Redlich.

Nach Absolvierung des Instituts für österreichische Geschichtsforschung in Wien und einem Aufenthalt am historischen Institut in Rom war er 1903 bis 1946 Leiter des Oberösterreichischen Landesarchivs[1] und baute dieses vom Einmannbetrieb zu einer wissenschaftlichen Zentrale der Landesgeschichte aus.

1922 bis 1938 war er Präsident des Oberösterreichischen Musealvereins. 1945 wurde er Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Zibermayr verfasste zahlreiche wissenschaftliche Publikationen zur Geschichte Oberösterreichs.[2]

Publikationen

  • Iganz Zibermayr: Aus meinem Leben. Linz 1935
  • Iganz Zibermayr: Noricum, Baiern und Österreich. Lorch als Hauptstadt und die Einführung des Christentums. Linz 1944
  • Iganz Zibermayr: Das Oberösterreichische Landesarchiv in Linz. Linz 1961

Auszeichnungen

  • Benennung der Zibermayrstraße in Linz-Oed

Zibermayr, Ignaz. Publikationen in der bibliografischen Datenbank der Regesta Imperii.

Einzelnachweise

  1. Nachlass Ignaz Zibermayr, Oberösterreichisches Landesarchiv
  2. Ignaz Zibermayr, Gesellschaft für Landeskunde