Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.05.2020, aktuelle Version,

Ignaz von Törring

Graf Ignaz Felix von Törring-Jettenbach (* 28. November 1682 in Jettenbach; † 18. August 1763 in München) war ein deutscher Militär und Feldmarschall Bayerns sowie Außenminister.

Leben

1698 schloss er seine Gymnasialstudien am Jesuitengymnasium München (heute Wilhelmsgymnasium München) ab[1] und studierte anschließend Jura an der Universität in Salzburg.[2]

Ignaz Graf von Törring-Jettenbach war erster Minister und General des Kurfürsten Maximilian II. Emanuel und nach dessen Tod ab 1726 einer der Konferenzminister und Außenminister des Kurfürstentums Bayern, sowie erster Berater und guter Freund des bayerischen Kurfürsten Karl Albrecht, dem späteren Kaiser Karl VII.

Im Österreichischen Erbfolgekrieg war Törring, obwohl mehr Politiker als Feldherr, ab 1741 als Oberbefehlshaber der bayerischen Truppen gegen Maria Theresia eingesetzt. Er zählte damit zu den wenigen kaiserlichen Generalen, die für die Wittelsbacher kämpften. Schon 1742 musste er nach Niederlagen das Kommando auf Druck Frankreichs abgeben, als Grund diente jedoch ein Augenleiden.

Als Vertreter der Großmachtpolitik Bayerns und Freund Frankreichs war sein erklärtes Ziel als Außenminister das von ihm nie ganz erreichte Zusammengehen Bayerns mit Frankreich. 1753 wurde er als Außenminister gestürzt.

In München ließ Ignaz Felix Graf von Törring-Jettenbach 1747 bis 1758 von Johann Baptist Gunetzrhainer das Palais Toerring-Jettenbach erbauen.

Bier

Heute trägt das Graf Ignaz Premium Pilsner-Bier der Bayerischen Graf zu Toerring-Brauereien den Namen und sein Porträt auf dem Etikett.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Max Leitschuh: Die Matrikeln der Oberklassen des Wilhelmsgymnasiums in München. Band 2: 1680/81–1739/40. München 1971, DNB 740701606, S. 92.
  2. Virgil Redlich: Die Matrikel der Universität Salzburg 1639–1810. Band 1, Salzburg 1933, DNB 580669831.