Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 15.02.2017, aktuelle Version,

Ingeborg-Bachmann-Preis 1987

Der Ingeborg-Bachmann-Preis 1987 war der 11. Wettbewerb um den Literaturpreis. Die Veranstaltung fand im Klagenfurter ORF-Theater des Landesstudios Kärnten statt. Die relative personelle Kontinuität der Juroren in den vorhergegangenen zehn Jahren erlebte einen Bruch: fast alle diesjährigen Jurymitglieder waren zum ersten Mal mit der Vergabe der Preise befasst.

Der erstmals ausgelobte Literaturförderpreis der Stadt Dachau wurde von den Autoren an Holocaust-Opferorganisationen gespendet.

Autoren

Juroren

Preisträger

  • Ingeborg-Bachmann-Preis (dotiert mit 150.000 ÖS): Uwe Saeger für „Ohne Behinderung, ohne falsche Bewegung“
  • Preis des Landes Kärnten (dotiert mit 75.000 ÖS): Werner Fritsch für „Cherubim II: Wenzel Heindl, Das Wernerl“
  • Stipendium der Kärntner Industrie (dotiert mit 30.000 ÖS): Anna Langhoff für „Das Notschlachtmesser in meiner Brust“, „Tausend Meter Herzsprung“, „Nordsees Odysseus“ und „Die Notwendigkeit“
  • Literaturförderpreis der Stadt Dachau (dotiert zweimal 25.000 ÖS): von den Autoren gespendet an das Wiener Dokumentationszentrum des Bundes jüdischer Verfolgter des Naziregimes und an die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes
  • Ernst-Willner-Preis (60.000 ÖS): Irina Liebmann für „Hast du die Nacht genutzt?“

Literatur