Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 27.10.2019, aktuelle Version,

Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun

Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun
Austragungsort Zell am See-Kaprun
Osterreich  Österreich
Erste Austragung 2012
Veranstalter World Triathlon Corporation
Rekorde
Distanz 1,9 km

90 km
21,1 km

Streckenrekord Männer: 3:46:06 h, 2012
Italien  Alessandro Degasperi
Frauen: 4:11:34 h, 2015
Schweiz  Daniela Ryf
Website Offizielle Website

Der Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun ist eine seit 2012 im österreichischen Bundesland Salzburg in der Region Zell am See-Kaprun stattfindende Triathlon-Sportveranstaltung.

Er ist Teil der Ironman-70.3-Triathlon-Rennserie der World Triathlon Corporation (WTC), einem Tochterunternehmen der chinesischen Dalian-Wanda-Konzerns. Weltweit werden von der WTC unter deren Markenzeichen „Ironman 70.3“ Rennen über die Distanz 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen sowohl selbst organisiert wie auch durch unabhängige Veranstalter, die für die Nutzung des Markenzeichens Gebühren an die WTC entrichten, veranstaltet. Aus der Gesamtdistanz von 113 km bzw. 70,3 Meilen leitet sich der Name ab.

Organisation

Mit dem Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun fand am 26. August 2012 erstmals ein Ironman 70.3-Rennen in und um Zell am See, Kaprun, Bruck, Maishofen und Piesendorf statt.[1]

Blick auf Zell am See

Neben dem Ironman 70.3 Austria wurde diese so zur zweiten Veranstaltung der WTC über diese Distanz in Österreich. Bei der Premiere konnten die bestplatzierten Amateure in ihren Altersklassen bei dieser Veranstaltung je einen von dreißig Startplätzen beim Saisonabschluss der Serie, der Ironman 70.3 World Championship erwerben,[2] 2015 wurde diese Anzahl auf 35 erhöht.[3] Das Starterfeld war durch die Maximalkapazität der Radstrecke auf 1800 Starter beschränkt. Seit 2014 bietet eine geänderte Führung der Radstrecke 2200 Startplätze.

Im August 2015 wurde die Veranstaltung auf zwei Tage aufgeteilt: Am Samstag fand der Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun als reiner Amateurwettkampf ohne Preisgeld statt. Am Sonntag fand auf demselben Kurs – erstmals außerhalb von Nordamerika und zum zweiten Mal außerhalb der USA – der Saisonabschluss der Serie, die Ironman 70.3 World Championship statt.[4] Eine Teilnahme sonntags war nur bei vorheriger Qualifikation bei einem Wettkampf unter dem Markenzeichen der WTC möglich. Die Ironman 70.3 World Championship ist keine durch einen internationalen Verband vergebene formale Weltmeisterschaft, war aber mit 250.000 US-Dollar Preisgeld vor dem ITU World Triathlon Hamburg der höchstdotierteste Triathlonwettkampf 2015 in Europa.[5]

Das Starterfeld wurde 2017 erneut vergrößert und am 27. August starteten etwa 2500 Athleten aus über 60 Nationen in den Zeller See.[6]

Im August 2018 musste das Rennen witterungsbedingt ohne die Raddistanz ausgetragen werden. Das letzte Rennen war hier am 1. September 2019.

Streckenführung

  • Die 1,9 km lange Schwimmstrecke erstreckt sich über eine Runde im Zeller See zwischen dem Start in Schüttdorf und der Zeller Altstadt. Der Schwimmstart erfolgt als Wasserstart und wird in Wellen durchgeführt. Die Profi-Athleten starten als erste Gruppe, 2015 wurden die Teilnehmer in acht Startgruppen aufgeteilt.
  • Die Radstrecke ist eine 90 km lange Runde mit insgesamt 870 hm, die zunächst vom Schwimmausstieg in Schüttdorf über Bruck an der Großglocknerstraße und die Pinzgauer Straße bis nach Lend und dann weiter nach Dienten am Hochkönig zum höchsten Punkt der Strecke (1280 m) führt. Die Hochkönig Straße hinab zweigt die Strecke kurz vor Saalfelden am Steinernen Meer durch das Saalachtal wieder zur Pinzgauer Straße ab, führt dann über Maishofen in die Zeller Altstadt und weiter am See entlang nach Schüttdorf. Vor dem Wechsel auf die Laufstrecke folgt noch eine kurze Schleife zu einem Wendepunkt bei Piesendorf und dann über Kaprun und Bruck an der Hochglocknerstraße wieder zurück nach Schüttdorf.
  • Die Laufstrecke erstreckt sich als zweimal zu laufende Wendepunktstrecke von Schüttdorf aus im Uhrzeigersinn am See entlang bis zum Wendepunkt in Thumersbach und das Ziel liegt in der Altstadt von Zell am See.

Streckenrekorde

Die Streckenrekorde werden hier seit 2012 vom Italiener Alessandro Degasperi mit 3:46:06 h und bei den Frauen durch die Schweizerin Daniela Ryf seit 2015 mit 4:11:34 h gehalten.

Siegerliste

Männer Frauen
N ° Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9 30. Aug. 2020
8 01. Sep. 2019 Osterreich Thomas Steger Deutschland Frederic Funk Deutschland Florian Angert
7 26. Aug. 2018 Osterreich Michael Weiss Osterreich Andreas Giglmayr Ungarn Laszlo Tarnai
6 27. Aug. 2017 Deutschland Boris Stein Osterreich Andreas Giglmayr Deutschland Nils Frommhold
5 28. Aug. 2016 Belgien Marino Vanhoenacker -2- Vereinigtes Konigreich Stuart Hayes Deutschland Markus Thomschke
4 30. Aug. 2015 Deutschland Jan Frodeno Deutschland Sebastian Kienle Spanien Javier Gómez
4 29. Aug. 2015 Belgien Sven van Luyck Vereinigtes Konigreich Hywel Davies Vereinigte Staaten Max Biessmann
3 31. Aug. 2014 Belgien Marino Vanhoenacker Italien Alberto Casadei Sudafrika Matt Trautman
2 01. Sep. 2013 Irland Gavin Noble Deutschland Nils Frommhold Italien Alessandro Degasperi
1 26. Aug. 2012 Italien Alessandro Degasperi (SR) Italien Daniel Fontana Italien Alberto Casadei
  Ironman 70.3 World Championship
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2020
2019 Deutschland Daniela Bleymehl Niederlande Els Visser Osterreich Lisa Hütthaler
2018 Deutschland Laura Philipp -2- Chile Bárbara Riveros Díaz Belgien Alexandra Tondeur
2017 Deutschland Laura Philipp Deutschland Anja Beranek Osterreich Elisabeth Gruber
2016 Finnland Kaisa Lehtonen Danemark Tine Holst Vereinigtes Konigreich Emma Pallant
2015 Schweiz Daniela Ryf (SR) Kanada Heather Wurtele Deutschland Anja Beranek
2015 Schweiz Sandra Daenzer Osterreich Dominique Lothaller Spanien Carolina Sitges Quiros
2014 Osterreich Eva Wutti Deutschland Kristin Möller Deutschland Anja Beranek
2013 Irland Eimear Mullan Osterreich Eva Wutti Polen Ewa Bugdol
2012 Neuseeland Gina Crawford Deutschland Sonja Tajsich Polen Ewa Bugdol

Einzelnachweise

  1. Webpräsenz ironmansalzburg.de (Memento vom 9. Dezember 2011 im Internet Archive)
  2. Häufig gestellte Fragen zum Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun (Memento vom 26. Juli 2012 im Internet Archive)
  3. Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun 2015 (Memento vom 27. Juli 2015 im Internet Archive)
  4. Ironman 70.3 Zell am See: Der Termin bleibt, die Strecke wird neu (3. April 2014)
  5. Prize money at Ironman Races 2015 (Memento vom 7. Juli 2015 im Internet Archive)
  6. Rekordstarterfeld bei IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun (28. Juli 2016)