Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.04.2020, aktuelle Version,

Isidor Fisch

Isidor Srul Fisch (geb. 26. Juli 1905 in Leipzig, Deutsches Kaiserreich; gest. 29. März 1934 in Leipzig) war ein deutscher Emigrant in den USA. Bekannt wurde er postum durch den international beachteten Indizienprozess gegen Bruno Richard Hauptmann, der für die Entführung und Ermordung des Sohnes der Flugpioniere Anne und Charles Lindbergh zum Tode verurteilt wurde. Hauptmann beteuerte seine Unschuld und gab an, den bei ihm gefundenen Teil des Lösegelds von seinem Freund und Geschäftspartner Isidor Fisch erhalten zu haben. Aufgrund dieser Einlassung ist Fisch Teil der bis heute andauernden Kontroverse um die Hintergründe des als Jahrhundertverbrechen bezeichneten Kriminalfalls um das Lindbergh-Baby.[1][2]

Biografie

Isidor[A 1] Fisch wurde am 26. Juli 1905 im Leipziger Stadtteil Mockau in einer jüdischen Familie als Sohn des Handelsmanns Salman Fisch geboren.[3] 1925 emigrierte er in die USA nach New York City. Er lebte in Mietwohnungen in der Bronx zusammen mit weiteren deutschen Emigranten, arbeitete im Pelzhandel als Fellschneider und war an kleinen Hehlergeschäften beteiligt.

Am 12. Mai 1932, dem Tag, an dem das Lindbergh-Baby tot aufgefunden wurde, beantragte Fisch einen Reisepass. 19 Monate später, am 9. Dezember 1933, fuhr er auf dem Linienschiff Manhattan mit 600 Reichsmark zurück nach Deutschland, um seine Eltern zu besuchen.[4] Er kehrte nie zurück, da er am 29. März 1934 in Leipzig an Tuberkulose verstarb. Isidor Fisch wurde 28 Jahre alt, sein Grab befindet sich auf dem Neuen Israelitischen Friedhof in Leipzig.[5]

Die „Fisch-Story“

Ein Goldzertifikat verbriefte das Recht auf Umtausch in Goldmünzen

Am 19. September 1934 wurde Bruno Hauptmann verhaftet, nachdem er an einer Tankstelle mit einem 10-$-Goldzertifikat[A 2] bezahlt hatte, das nachweislich aus dem Lösegeld der Lindbergh-Entführung stammte.[4] Bei der darauffolgenden Hausdurchsuchung wurden in einem Versteck in Hauptmanns Garage weitere 14.000 $ (nach anderen Angaben fast 12.000 $)[4] aus dem Lösegeld gefunden.[6] Er behauptete, dieses Geld von Isidor Fisch erhalten zu haben.

Hauptmann sagte aus, er sei Fisch erstmals im März oder April 1932 auf Hunters Island begegnet. Da sie beide Deutsche waren,[A 3] seien sie miteinander ins Gespräch und bald darauf übereingekommen, die Risiken und Gewinne aus Fischs Pelzhandel und Hauptmanns Börseninvestitionen miteinander zu teilen.[7] Am 8. Dezember 1933, dem Tag vor Fischs Abreise nach Deutschland, habe auf dessen Wunsch hin eine Abschiedsparty in Hauptmanns Haus stattgefunden. Dabei habe Fisch seinem Geschäftsfreund zwei Koffer mit Robbenfellen[7] und einen Schuhkarton[8][9] zur Verwahrung übergeben, Fisch habe dazu erklärt, dass sich „Papiere“ darin befänden.[7] Ohne Kenntnis des tatsächlichen Inhalts habe Hauptmann die Schachtel auf einem Regal in der Küche deponiert und nicht weiter beachtet. Mitte August 1934 habe er bei der Überprüfung eines Wasserschadens den durchnässten Karton beschädigt[10][7] und Banknoten im Wert von insgesamt 14.600 $[11] darin entdeckt.[4] Da Fisch inzwischen verstorben war und ihm noch 7.000 $ geschuldet habe[12] (nach anderen Angaben: weil er herausgefunden habe, dass Fisch ihn „betrogen und ausgenommen“ hatte),[13] habe er sich entschieden, das Geld zu behalten und auszugeben, ohne seiner Frau etwas davon zu erzählen.[4]

Diese, durch die Bezeichnung Fish-Story in der zeitgenössischen Berichterstattung und Teilen der Literatur als unglaubwürdig konnotierte Einlassung wurde vor Gericht durch Zeugen entkräftet, die beeideten, dass der Angeklagte ihnen bereits einen Monat vor Fischs Abreise (rund 8 Monate, bevor Hauptmann das Geld seinen Angaben zufolge entdeckte und auszugeben begann), durch Zahlungen mit den selten gewordenen Goldzertifikaten aufgefallen war.[10][2][A 4] Zudem reisten im Januar 1935 vier Angehörige von Fisch – sein Bruder, seine Schwester, seine Schwägerin und seine Krankenpflegerin – in die USA, um vor Gericht auszusagen und Hauptmanns Version zu bestreiten.[14] Sie gaben an, Fisch sei zu arm gewesen, um sich die aufgrund seiner Erkrankung benötigten Medikamente leisten zu können.[15]

Rezeption

Am 30. Januar 1935 beurteilte die kalifornische Tageszeitung The Lodi News, die fast täglich über den Verlauf der Gerichtsverhandlung berichtete, Fischs Rolle wie folgt: „Fisch könnte ebenso selbst Zeuge für die Geschichte sein, die sie um ihn errichtet haben. Es zeigt sich nicht das Bild eines Mannes, der mit 50.000 $ Lösegeld durchs Leben stolziert, sondern das eines vom Schicksal geschlagenen, der durch seine Armut verurteilt ist, in einem schmutzigen Schlafzimmer zu leben und schließlich in Armut an Tuberkulose zu sterben.“[16]

1976 erregte das Buch Scapegoat: The Lonesome Death of Bruno Richard Hauptmann des US-amerikanischen Journalisten Anthony Scaduto Aufsehen, der Hauptmann als Opfer „einer der skandalösesten Justizverdrehungen“[1] sah. Nach seiner Darstellung wurde eine Reihe Hauptmann entlastender Indizien unterschlagen: Beispielsweise sei Isidor Fisch über ein Jahr vor der Verhaftung Hauptmanns selbst ins Visier der Ermittler geraten, da er aus dem Lösegeld stammende Banknoten bereits kurz nach dessen Übergabe in der Bronx angeboten und auch seine Überfahrt nach Deutschland damit bezahlt habe.[13] Obgleich diese Sachverhalte laut Scaduto aktenkundig waren, seien sie in der Gerichtsverhandlung gegen Hauptmann nicht berücksichtigt worden.[1]

Jim Fisher, ehemaliger FBI-Agent und Dozent für Strafuntersuchung (Criminal Investigation), Strafrecht und Forensik an der Edinboro University of Pennsylvania,[17] weist die Fish-Story und andere Hauptmann entlastende Ansätze als gegenstandslos zurück. In seinen Veröffentlichungen bezeichnet er Hauptmann als den Einzeltäter, als der er verurteilt wurde.[8][18]

Anmerkungen

  1. In amerikanischen Veröffentlichungen oftmals Isador, Isadore oder Isidore.
  2. Bei Goldzertifikaten handelt es sich um Banknoten, die bis 1933 in den USA als Zahlungsmittel dienten und im Zuge der Abkehr vom Goldstandard aus dem Verkehr gezogen wurden. Ab dem 1. Mai 1933 war der private Besitz von Gold (wozu auch Zertifikate zählten) oberhalb einer Freigrenze von 100 $ aufgrund der Executive Order 6102 von US-Präsident Roosevelt in den USA verboten. Ab diesem Zeitpunkt war die Verwertung des aus Goldzertifikaten bestehenden Lindbergh-Lösegelds erheblich erschwert zumal Einzelhändler dazu aufgerufen waren, Kunden zu melden, die noch über solche Mittel verfügten.
  3. Wie Fisch stammte auch Hauptmann aus Sachsen.
  4. Dass auch diese Goldzertifikate tatsächlich aus dem Lösegeld stammten, wurde hierdurch freilich nicht nachgewiesen, erschien im Zusammenhang mit anderen Indizien jedoch plausibel. So war Hauptmann seit der Lösegeldübergabe nicht mehr auf seiner Arbeitsstelle erschienen und hatte seitdem, inmitten der Great Depression, einen Betrag ausgegeben, der zusammen mit den bei ihm gefundenen Banknoten in etwa der Gesamtsumme des Lösegelds von 50.000 $ entsprach. Hauptmann gab an, dieses Geld stamme aus seinen Ersparnissen und Börsengewinnen.

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Solveig Grothe: Lindbergh-Entführung. Das Jahrhundertverbrechen. In: Spiegel Online. 28. Februar 2012, abgerufen am 10. Oktober 2017.
  2. 1 2 Jim Fisher: The Lindbergh Case: A Look Back to the Future. In: Jim Fisher. The Official Web Site. 9. Januar 2008, abgerufen am 10. Oktober 2017 (englisch, Vortrag vor den Mitgliedern der American Society of Questioned Document Examiners anlässlich deren Jahrestagung am 24. August 2003 in Baltimore, Maryland).
  3. Geburtsurkunde von Isidor Fisch. In: The Lindbergh Kidnapping Hoax. 7. Februar 1922, abgerufen am 11. Oktober 2017.
  4. 1 2 3 4 5 Gea de Jong-Lendle: Der Strafprozess des Jahrhunderts. Die Geschichte eines Piloten, eines deutschen Immigranten, einer skeptischen Wissenschaftlerin und des Beginns der forensischen Phonetik. In: Literaturkritik.de. 8. August 2016, abgerufen am 11. Oktober 2017.
  5. Siglinde Rach: Fotografie des Grabsteins von Isidor Fisch. In: The Lindbergh Kidnapping Hoax. 2001, abgerufen am 10. Oktober 2017 (englisch).
  6. Jim Fisher: The Lindbergh Case: Overview. In: Jim Fisher. The Official Web Site. 9. Januar 2008, abgerufen am 11. Oktober 2017 (englisch).
  7. 1 2 3 4 Hauptmann denies all kidnaping charges. In: The Spartanburg Herald. 26. Januar 1935, abgerufen am 11. Oktober 2017 (englisch, abgedruckt ist der Wortlaut einer Vernehmung Hauptmanns vor Gericht).
  8. 1 2 Jim Fisher: The Lindbergh Case: How Can Such a Guilty Kidnapper Be So Innocent? In: Jim Fisher. The Official Web Site. 9. Januar 2008, abgerufen am 11. Oktober 2017 (englisch, erstmals veröffentlicht in dem Magazin The Chief of Police (Nov./Dez., 1988), S. 99, 101, 102, 105, 106, 107, 109, Herausgeber: National Association of Chiefs of Police).
  9. Jürgen S. Holm: Neues im Fall der Lindbergh-Entführung: Der Falsche auf dem elektrischen Stuhl? In: Zeit Online. 15. April 1977, abgerufen am 10. Oktober 2017.
  10. 1 2 Hauptmann had ransom coin while Fisch was still here, swears Theater Ticket Seller. In: The Lodi News. 22. Januar 1935, abgerufen am 14. Oktober 2017 (englisch).
  11. Suspect perjury in Hauptmann defense. In: Lewiston Evening Journal. 8. Februar 1935, abgerufen am 12. Oktober 2017 (englisch).
  12. Jim Fisher: The ghosts of Hopewell: Setting the record straight in the Lindbergh case. Southern Illinois University Press, Carbondale (Illinois) 1999, ISBN 0-8093-2285-4 (englisch).
  13. 1 2 USA: Imaginärer Knoten. In: Der Spiegel. 13. Dezember 1976, abgerufen am 10. Oktober 2017.
  14. Come From Germany to Testify in Hauptmann Case. Historischer Zeitungsausschnitt über den Besuch von Fischs Angehörigen in den USA. In: The Lindbergh Kidnapping Hoax. Abgerufen am 11. Oktober 2017 (englisch, undatiert, ca. 1935).
  15. Fish kin to testify for state. In: The Lodi News. 16. Januar 1935, abgerufen am 7. Oktober 2017.
  16. Bruno is trapped in Fisch tale. Isidore’s Life Story is Laid Before Jury in Lindbergh Case. In: The Lodi News. 30. Januar 1935, abgerufen am 12. Oktober 2017 (englisch, Originaltext: „Fisch might as well have been a witness today for the story they built around him pictured him, not as a man swaggering through life with 50.000 $ ransom, but as one beaten by fate, doomed by his poverty to live in a frowsy bedroom and finally die in poverty from tuberculosis.“).
  17. Jim Fisher - Biography. In: Jim Fisher. The Official Web Site. 10. Januar 2008, abgerufen am 11. Oktober 2017 (englisch).
  18. Jim Fisher: The Lindbergh Case – FAQ. In: Jim Fisher. The Official Web Site. 9. Januar 2008, abgerufen am 11. Oktober 2017 (englisch).