unbekannter Gast
vom 17.09.2016, aktuelle Version,

János Libényi

Das Attentat auf Kaiser Franz Joseph I. am 18. Februar 1853. Ölgemälde v. J. J. Reiner, 1853

János Libényi (getauft am 8. Dezember 1831 in Csákvár; † 26. Februar 1853 in Favoriten bei Wien) war ein ungarischer Schneider, der 1853 ein Attentat auf den österreichischen Kaiser Franz Joseph I. verübte.

Leben

Während der ungarischen Revolution 1848/1849 arbeitete er als Militärschneider für die Aufständischen. Ab 1851 lebte er in Wien.

Während eines Spaziergangs Kaiser Franz Josephs auf der Kärntner Bastei am 18. Feber 1853, versuchte ihm Libényi ein Messer in den Nacken zu stechen, das aber am Kragen seiner Dragoneruniform abglitt und den Kaiser nur leicht verletzte. Bevor Libenyi ein zweites Mal zustechen konnte, wurde er vom kaiserlichen Adjutanten Maximilian O’Donell sowie dem herbeieilenden Fleischermeister Josef Ettenreich überwältigt.

Während des Prozesses bekannte sich Libényi als Einzeltäter und gab Hass auf den Kaiser, wegen der blutigen Niederschlagung der Revolution in Ungarn 1848/1849, als Motiv an. Er wurde zum Tod durch den Strang verurteilt. Am 26. Feber 1853 wurde er bei der Spinnerin am Kreuz hingerichtet.

Literatur