unbekannter Gast
vom 13.06.2017, aktuelle Version,

Jakob Grün

Jakob Grün

Jakob Moritz Grün (* 13. März 1837 in Pest, Kaisertum Österreich; † 1. Oktober 1916 in Baden bei Wien) war ein österreichischer Violinist ungarischer Herkunft.

Leben

Jakob Grün erhielt ersten Musikunterricht in Pest und lernte dann das Violinspiel privat bei Joseph Böhm in Wien. Anschließend war er Schüler von Moritz Hauptmann am Leipziger Conservatorium der Musik.

Die Todesanzeige in der NFP

1858–61 war er Primgeiger der Hofkapelle zu Weimar, danach bis 1865 an der Hofkapelle zu Hannover. In den Folgejahren unternahm er als Solist Konzertreisen durch Deutschland, Holland und England.

Am 1. Oktober 1868 wurde er Konzertmeister des k. k. Wiener Hofopernorchesters (Wiener Philharmoniker) und blieb bis 1897 Mitglied des Orchesters. Von 1877 bis 1908 war er auch Lehrer am Wiener Konservatorium und bildete eine ganze Generation in der Tradition der Wiener Geigenschule aus. Zu seinen Schülern zählen u. a. Adolf Bak, Carl Flesch, Rosa Hochmann, Franz Kneisel, Fritz Kreisler, Max Lewinger, Hans Wessely und Max Weißgärber.

Grüns Wohnung befand sich in der Heugasse 18 (heute Prinz-Eugen-Straße) in Wieden.[1]

Sein Grab befindet sich auf dem Wiener Zentralfriedhof 1. Tor.

Auszeichnungen

Literatur

  Commons: Jakob Grün  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Nachrufe:
  • Professor J. M. Grün.. In: Neue Freie Presse, 2. Oktober 1916, S. 8 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp (1. Spalte unten)
  • Professor J. M. Grün gestorben.. In: Österreichische Volks-Zeitung / Kleine Volks-Zeitung / Volks-Zeitung, 3. Oktober 1916, S. 6 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ovz (4. Spalte unten) und S. 7

Einzelnachweise

  1. Adolph Lehmann's allgemeiner Wohnungs-Anzeiger Jg. 1890 , Namenverzeichnis 3. Nachweis. Einwohner von Wien und Umgebung. S. 475 (2. Spalte Mitte). Abgerufen am 13. Juni 2017.