unbekannter Gast
vom 25.01.2017, aktuelle Version,

Jakob Prandtauer-Preis für Wissenschaft und Kunst

Vorder- und Rückseite der Medaille

Der Jakob Prandtauer-Preis für Wissenschaft und Kunst der Stadt St. Pölten ist ein von der Stadt St. Pölten vergebener Ehrenpreis. Der nach dem in der Stadt wirkenden Barockbaumeister Jakob Prandtauer benannte Preis wurde seit 1968 bisher 41 mal verliehen, das der Verleihung zugrundeliegende Statut wurde am 30. Jänner 1967 beschlossen.

Der Preis wird in unregelmäßigen Abständen vergeben, der Verleihung voraus geht ein Beschluss im Stadtsenat. Bei der feierlichen Übergabe wird neben der Medaille auch eine Urkunde vom Bürgermeister übergeben.

Preisträger

Die folgende Tabelle listet alle Preisträger seit 1968 auf. Neben dem Verleihungsjahr und dem Namen des Preisträgers sind die Verdienste aufgeführt für die der Preisträger ausgezeichnet wurde. In der letzten Spalte ist das Geburtsjahr und, wenn zutreffend, das Todesjahr angegeben.

Verleihung Name Verdienste Geburts-/Todesjahr
1968 Josef Böck Berufliche Tätigkeit und wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Augenheilkunde * 1901, † 1985[1]
1969 Richard Eybner Kammerschauspieler * 1896, † 1986
1970 Jörg Demus Pianist * 1928
1976 Peter Minich Kammersänger * 1927, † 2013
1976 Camillo Öhlberger Musiker, Schriftsteller * 1921, † 2013
1979 Bernhard Wicki Schauspieler * 1919, † 2000
1979 Karl Österreicher Dirigent * 1932, † 1995
1988 Kurt Komarek Rektor der Universität Wien, Anorganische Chemie. Die Eltern Komareks stammten aus St. Pölten. * 1926
1989 Heinrich Fasching Direktor des Bauamtes der Diözese St. Pölten, Ordinariatskanzler * 1929, † 2014
1989 Hugo Portisch Chefredakteur des ORF, Buchautor * 1927
1989 Franz Kaindl Präsident der niederösterreichischen Kunstvereine, Maler * 1932
1990 Maria Sturm bildnerische Künstlerin, Buchautorin * 1913, † 1996
1990 Franz Rupp Maler, Obmann der Künstlergruppe Penta * 1938
1991 Herwig Sulzenauer-Lenau Schauspieler * 1926, † 2010
1991 Helmut Scherner Musiker, Komponist * 1941
1991 Robert Klement Lehrer, Redakteur, Jugendbücher * 1949
1994 Ernst Pfabigan * 1927
1994 Karl Gutkas Leiter historischer Ausstellungen, Sachbuchautor * 1926, † 1997
1995 Paul Twaroch Intendant des ORF Niederösterreich * 1932
1999 Anton Pistotnig Kapellmeister der niederösterreichischen Militärmusik * 1949
2001 Ioan Holender Direktor der Staatsoper Wien * 1935
2001 Alexander Bisenz Kabarettist, Maler * 1962
2001 Renato Zanella Ballettdirektor Staatsoper Wien * 1961
2002 Gerhard Klingenberg Burgtheaterdirektor a.D. * 1929
2002 Friedrich Seitz Präsident des St. Pöltner Künstlerbundes * 1925
2003 Hans Bankl Pathologe * 1940, † 2004
2003 Franz Chmel Mundharmonikaweltmeister * 1944, † 2016
2004 Mimi Wunderer Intendantin und Gründerin der Bühne im Hof * 1951
2004 Robert Herfert Bildender Künstler * 1926, † 2011
2005 Ernst Krötlinger Bildender Künstler * 1938
2005 Walter Graf Domkapellmeister, Gründer von Festival Musica Sacra * 1931
2006 Siegfried Nasko Historiker, Germanist, Kulturstadtrat, Ausstellungsgestalter * 1943
2006 Michael Mantler Trompeter, Komponist * 1943
2007 Walter Breitner Dirigent, Komponist * 1936
2007 Hannes Thanheiser Schauspieler, Musiker, Allroundtalent * 1925, † 2014
2010 Gebhard König Direktor der Niederösterreichischen Landesbibliothek * 1950
2010 Erich Steininger Ehemaliger Leiter des Niederösterreichischen Dokumentationszentrums * 1939
2011 Viktor Mayerhofer Leiter der Musikschule St. Pölten, Musiker * 1948
2015 Josef Friedrich Sochurek[2] Künstler * 1945
2016 Zdenka Becker[3] Schriftstellerin * 1951
2016 Otto Kargl[3] Dom-Kapellmeister * 1957[4]

Literatur

  • Magistrat der Stadt St. Pölten, Februar 2012: Jakob Prandtauer-Preis der Stadt St. Pölten für Kunst und Wissenschaft, Gesamtliste der Preisträger

Einzelnachweise

  1. Eintrag zu Böck, Josef im Austria-Forum (in AEIOU Österreich-Lexikon)
  2. Glanzstoff lebt weiter in der Kunst. In: stp-konkret.at. 3. Mai 2015, abgerufen am 13. September 2015.
  3. 1 2 Prandtauer-Preis für Becker und Kargl, NÖN, Onlineausgabe, 9. März 2016
  4. Künstlerischer Leiter auf cappellanova.at