Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.12.2019, aktuelle Version,

Jessica Lind

Jessica Lind (geboren 1988 in St. Pölten) ist eine österreichische Drehbuchautorin und Filmregisseurin, die mit dem Gewinn des Literaturwettbewerbs Open Mike 2015[1] bekannt wurde.

Leben

Lind wuchs im Hauptort Niederösterreichs auf. Seit Mai 2008 moderierte Jessica Lind gemeinsam mit Thomas Havlik die Litarena-Lounge Poetry Slams im Cinema Paradiso in St. Pölten.[2]

Die Autorin studierte seit 2011 Drehbuch und Dramaturgie an der Filmakademie Wien, hat ihr Masterstudium indes (2015) noch nicht abgeschlossen. Für ihre literarischen Arbeiten wurde sie 2009/2010 mit einem Hans-Weigel-Literaturstipendium und 2010 mit dem „Youngster of Arts“-Förderpreis der Stadt St. Pölten ausgezeichnet sowie 2012 mit dem BMUKK Startstipendium für Literatur. Sie gewann im Jahr 2010 den Ö1-Literaturwettbewerb „Wörter.See“ mit dem Text Ich träume vom Sehen, der als Hörspiel vertont wurde. Darüber hinaus sind Texte von ihr in Anthologien vertreten.[3] Ihre Texte wurden in der Literaturzeitschrift etcetera, der FM4 Wortlaut Anthologie[4] und in The Gap veröffentlicht.

Zu ihren literarischen Vorbildern zählt die ungarisch-schweizerische Schriftstellerin Ágota Kristóf, deren schlackenarme, pointierte Sprache und Gedankenführung ihr an der Filmakademie wegweisend erschienen.

Jessica Lind lebt in Wien, wo sie als selbständige Drehbuchautorin und dramaturgische Beraterin arbeitet und studiert.[5]

Filmografie

Lind trat bislang als Regisseurin von Kurzfilmen, Kurzdokumentarfilmen und Musikvideos hervor.

  • 2013: Wunder, Kurzfilm, 9 Min. Regie/Drehbuch/Gedichte von Jessica Lind.[6]
  • 2009: Rot, Kurzfilm, 23 Min. – Darstellerin[7]

Auszeichnungen

  • 2010: Gewinn des Ö1-Literaturwettbewerbs „Wörter.See“ mit dem Text „Ich träume vom Sehen“
  • 2012: BMUKK Startstipendium für Literatur
  • 2015: „Writer in Residence“ des ORF III Literaturnachwuchsförderprogramms im Loisium Resort in der Südsteiermark
  • 2015: Literar-Mechana Drehbuchstipendium
  • 2019: Carl-Mayer-Drehbuchpreis für Der Tag, an dem der Regen kam[8]

Belege

  1. Zwei Österreicherinnen gewinnen Open Mike
  2. Litarena - Aktionsplatz für junge Literatur St. Pölten
  3. Writer in Residence des ORF III Literaturnachwuchsförderprogramms, ORF 20. September 2015
  4. Klick Fm4 Wortlaut 13, Kurzgeschichten-Anthologie Fm4 Wortlaut
  5. Die Kandidaten des open mike 2015 - Jessica Lind, Open Mike der Blog vom 28. Oktober 2015
  6. Filmarbeitsprofil: Wunder, Cinema Next, Junges Kino aus Österreich
  7. Filmteam Rot
  8. Carl Mayer-Drehbuchpreise 2019. Abgerufen am 22. März 2019.