Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 08.04.2020, aktuelle Version,

Johann Andreas Josef von der Borch

Johann Andreas Josef von der Borch

Johann Andreas Josef von der Borch, polnisch Jan Jędrzej Józef Borch (* 1715; † 3. Oktober 1780 in Warschau) war ein polnischer Großkanzler.

Leben

Borch-Palast in Warschau (2011)

Von der Borch war Angehöriger des kurländischen Zweiges des Adelsgeschlechts Borch-Lubeschütz. Seine Eltern waren Georg Gotthard von der Borch (1683–1722) und Ludwika von Stock.

Borch war polnischer Patriot und Teilnehmer der Konföderation von Bar. 1767 wurde er mit dem Sankt-Stanislaus-Orden, im Jahr darauf mit dem Weißen-Adler-Orden geehrt. Er wurde 1775 Wojewode der Woiwodschaft Livland und 1780 Kanzler der Krone.

In Warschau, Ulica Miodowa 17/19 wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts ein gemauertes Barockpalais errichtet. Etwa um 1780 ließ Borch den Zentralbau, den er vom polnisch-sächsischen Diplomaten Andrzej de Riacour (1722–1794) gekauft hatte, nach einem Entwurf von Domenico Merlini im klassizistischen Stil umbauen. Das Palais trägt seither nach ihm den Namen Borch-Palast.

Familie

Borch vermählte sich um 1750 mit Ludwika Anna von Syberg (1725–1788). Aus der Ehe sind mehrere Kinder hervorgegangen, darunter:

Werke

  • Mowa J W JM Pana Jana Borcha Woiewody Inflantskiego na Senatus Consilium, 1765 (Digitalisat)
  • Mowa J. W. JMći P. Borcha Woiewody Inflantskiego, na Seymie Walnym Ordynaryinym Warszawskim miana, 1766 (Digitalisat)

Literatur

Einzelnachweise

  1. Johann Friedrich von Recke, Karl Eduard Napiersky, Theodor Beise: Allgemeines Schriftsteller- und Gelehrten-Lexikon der Provinzen Livland, Esthland und Kurland, Band 3, Mitau 1831, S. 422–423
  2. Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser, Justus Perthes, Gotha 1849, S. 96–97
  3. Janusz Iwaszkiewicz: Borch Józef Henryk (1764-1835), In: PSB, Band 2, 1936, S. 313