Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 31.12.2018, aktuelle Version,

Johann Günther (Medienwissenschaftler)

Johann Günther (* 17. August 1949 in Rohrendorf bei Krems, Österreich) ist ein österreichischer Marketingfachmann und Medienwissenschaftler.

Leben

Nach einer technischen Ausbildung studierte Johann Günther an der Universität Wien Philosophie, Zeitungswissenschaft und Kunstgeschichte. Es folgten zwei Terms in Cambridge und die Promotion zum Doktor der Philosophie.

Von 1974 bis 1996 war er in der Industrie als Produktmanager für Textverarbeitung (Olivetti), Werbeleiter für Konsumgüter (Philips), Marketingmanager für neue Medien wie BTX, Teletex, Textverarbeitung und Personalcomputing, Direktor für den Bereich Kommunikations- und Datentechnik (Kapsch AG), Geschäftsführer eines Forschungsunternehmens in Frankfurt (DATEX- Technische Entwicklungs GesmbH) und einer österreichischen Computerfirma (Data 100 GesmbH) tätig. Er war an der Entwicklung des ersten tragbaren Computers, der auch in Österreich produziert wurde, beteiligt. 1976 erhielt er den österreichischen Werbewirtschaftspreis. Vertriebsdirektor Österreich in der Telekommunikation (Alcatel Austria AG) und später Exportdirektor der Business Systems Group für Mittel- und Osteuropa und dem Fernen Osten. Leitung von Lateinamerika und Europa im Hauptquartier in Paris um 1994 nach Österreich als Mitglied der Geschäftsleitung mit der Vertriebsverantwortung für Österreich und Osteuropa zurückzukehren.

Von 1979 bis 1996 war er neben der Privatwirtschaft Lehrbeauftragter an der Universität Wien, am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften mit dem Schwerpunkt Neue Kommunikationstechnologien. Einführung der Bildschirmtext-Lehrredaktion an der Universität Wien. 1995 hatte er eine Honorar-Professur an der Staatlichen Universität für Telekommunikation in St. Petersburg inne. 1996 erfolgte der Wechsel in den universitären Bereich. Bis 2004 war er Leiter der Abteilung Telekommunikation, Information und Medien an der Donau-Universität Krems, deren Vizepräsident er von Juni 1999 bis Januar 2004 war. Anschließend wurde er von 2004 bis 2007 zum Geschäftsführer der Fachhochschule Sankt Pölten berufen. Seit April 2007 ist er Projektleiter für das Multidimensional Project for the Implementation of an Institutionalised Partnership between Austria and Kosovo in the Field of Higher Education, Research and Innovation für den Arbeitskreis Europäische Integration (AEI) mit Büro in Priština, Kosovo.

Mitglied der Steuerungsgruppe Neue Medien in der Lehre an Universitäten und Fachhochschulen in Österreich und des Lenkungsausschusses Informations- und Kommunikationstechnologie des österreichischen Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur, der Digitalen Plattform Austria, der Radio- und Telekommunikations-Regulierungsbehörde, seit 2003 Vorstand der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG), Vorstand von GlobArt, Vorstandsmitglied des „Kuratoriums Wirtschaftskompetenz Europa“ in Berlin. 1999 bis 2005 Präsident der European Association of Telematic Application (EATA), seit 2004 Finanzmitglied des Vorstandes. Vorstand der Österreichisch-Polnischen Gesellschaft und seit 2006 Vizepräsident.

Johann Günther trug ein Semester lang an der Universität Graz als Gast für den Gegenstand "Präsentationstechnik" vor; auf Einladung von Hermann Maurer.

Im Oktober 2010 wurde Günther als erste Rektor der Universität Buraimi in Oman berufen, wobei einige österreichische Universitäten – Universität Wien, Technische Universität Wien, Fachhochschul-Campus Wien, IMC Fachhochschule Krems – Kooperationspartner sind. Daneben die englische Universität von Bradford.

Johann Günther ist seit 1974 mit Hannelore Günther verheiratet, mit der er zwei Kinder hat.

Auszeichnungen

Bereits vor der politischen Wende und der Auflösung der kommunistischen Planwirtschaft begann er mit dem Aufbau des Alcatel Vertriebsnetzes in Osteuropa. Dafür erhielt er 1995 den österreichischen Exportförderungsanerkennungspreis.

Für seine besonderen Verdienste um die Zusammenarbeit zwischen Polen und Österreich bekam er am 21. Oktober 2004 vom polnischen Staatspräsidenten Aleksander Kwaśniewski den Verdienstorden der Republik Polen (Krzyzem Kawalerskim Orderu Zaslugi Rzeczypospolitej Polskiej) verliehen.

Am 6. Juni 2013 erhielt er das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

Schriften

  • mit Paul Stefan: Marketing – Einführung und Praxis. Donau-Universität Krems, Krems 1997.
  • (Hrsg.): Politik online – Der Umgang der Parteien mit dem Internet. Krems 1998.
  • (Hrsg.): Telearbeit, Leitfaden für Klein- und Mittelbetriebe. Krems 1998.
  • mit Dieter Falkenhagen: Telemedizin, eine Telematikanwendung. Krems 1998.
  • mit Clemens Hüffel: Die Massenmedien in unserer Gesellschaft – Zahlen Fakten Daten. Krems 1999.
  • Telematik in Niederösterreich, Expertice und Empfehlungen für das Land Niederösterreich. Krems 1999.
  • mit Gregory Zeibekakis: Networking Entities, tele-education, telematics & law, telematics & culture. Krems 2000.
  • Telematik in Niederösterreich. Chance für Klein- und Mittelbetriebe. Wien 2000.
  • mit Paul Stefan: Marketing 1, Einführung mit Beispielen. Krems 2000.
  • VEN Virtual Education Network. Krems 2000.
  • Videokonferenz in der Lehre. Wien 2001.
  • mit Kristina Zach (Hrsg.): Verkehrstelematik. Krems 2001.
  • Die neue Mobilität der Gesellschaft. Studienverlag Innsbruck, Wien, München, Bozen 2002.
  • Sketching with the computer mouse: George Milonas. griechisch-, englisch- und deutschsprachige Ausgabe. Krems 2004.
  • mit Paul Stefan: Marketing – Kommunikationstechnologien verändern die Gesellschaft. Krems 2004.
  • Der vernetzte Egoist – Telekommunikation und Computer verändern den Menschen. Studienverlag Innsbruck, Wien, München, Bozen 2004.
  • Digital Natives & Digital Immigrants. Studienverlag Innsbruck, Wien, München, Bozen 2007,
  • Strategien im tertiären Bildungswesen. Entwicklung und Umsetzung, 2. Auflage. Forum Neue Medien, Graz 2010.
  • (Hrsg.): Multidimensional Project for the Implementation of an Institutionalized Partnership between Austria and Kosovo in the field of Higher Education, Research and Innovation 2007–2010. Edition Scientific Research, Pristina 2010.
  • (Hrsg.): Joint Research and Technology Development – Projects 2007–2010, Multidimensional Project for the Implementation of an Institutionalized Partnership between Austria and Kosovo in the field of Higher Education, Research and Innovation. Edition Scientific Research, Pristina 2010.
  • Marketingu – Hyrje e ilustruar me shembuj. Albanisch. Edition Scientific Research University of Prishtina, Pristina 2010.
  • Marketing. Introduction with Examples. Edition Scientific Research, Pristina 2010.
  • mit Zhihong Li, Dong Liang, Jiandi Liu: Marketing. Chinesisch. Tsinghua University Press, 2011.
  • Mulliqi – nje sculptor I madhe / ein großartiger Bildhauer / a great sculptor. Freya Linz, Pristina 2012.
  • Hinterbrühler Fastentuch von Rosa Jörger Freya, Linz 2014.