unbekannter Gast
vom 09.07.2016, aktuelle Version,

Johann Larisch von Moennich

Johann Larisch-Moennich Lithographie von Josef Kriehuber, 1862
Johann Larisch von Moennich (1865)

Johann Graf Larisch von Moennich (* 30. Mai 1821 in Schönstein, Österreichisch-Schlesien; † 3. Juni 1884 auf Lamport Hall, Northamptonshire, England) war ein österreichischer Großgrundbesitzer und Finanzminister.

Leben

Johann Graf Larisch von Moennich entstammte einer sowohl im preußischen als auch im österreichischen Teil Schlesiens ansässigen und reich begüterten uradeligen Familie [1], die sowohl in adligen, freiherrlichen als auch in gräflichen Zweigen bis heute besteht. Er wurde am 30. Mai 1821 in Schönstein, Bezirk Troppau in Österreichisch-Schlesien als Sohn des Grafen Heinrich Larisch von Moennich (1793–1859) geboren. Er starb am 3. Juni 1884 in Lamport Hall in England. [2]

Laufbahn

Johann Graf Larisch von Moennisch erbte bei dem Tode seines Vaters nicht nur dessen umfangreichen landwirtschaftlichen Besitz, sondern auch einige gewerbliche Unternehmen, darunter sehr ertragreiche Kohlengruben. Neben der Verwaltung und dem Ausbau seines Besitzes engagierte er sich aber auch in der Lokalpolitik. So wurde er als Abgeordneter des schlesischen Großgrundbesitzes in den schlesischen Landtag gewählt, dem er von 1861 bis 1865 angehörte. Gleichzeitig wurde er zum Landeshauptmann von Österr. Schlesien ernannt, ein Amt, das er bis zum 27. Juli 1865 ausübte. An diesem Tage wurde er in das österreichische Kabinett unter dem Ministerpräsidenten Grafen Belcredi als Finanzminister berufen, weil Richard Belcredi Wert darauf legte, einen finanziell unabhängigen, mit wirtschaftlichen Aufgaben vertrauten Mann, der ihm aus Schlesien persönlich bekannt war, auf diesem Posten zu haben. Larisch trat allerdings bereits am 21. Jänner 1867 aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen als Finanzminister wieder zurück.[2]

Neben seinen wirtschaftlichen Interessen und der Erledigung seiner politischen Aufgaben übernahm Johann Graf Larisch von Moennich auch Ehrenämter bei Hofe in Wien. So wurde er 1861 k. u. k. Kämmerer, 1863 Geheimrat und schließlich 1871 Oberhofmarschall. Außerdem ernannte Kaiser Franz Joseph I. ihn zum erblichen Mitglied des Herrenhauses des Österreichischen Reichsrates. Als weitere Ehrung folgte dann 1873 noch seine Erhebung zum Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies.[2]

Literatur

  Commons: Johann Larisch-Moennich  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Genealogisches Handbuch des Adels, Band G X, Seite 252, C. A. Starke-Verlag, Limburg, 1981
  2. 1 2 3 Larisch von Moennich Johann Graf. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1972, S. 28.