unbekannter Gast
vom 21.09.2016, aktuelle Version,

Johann Rathausky

Johann Rathausky (* 24. November 1858 in Wien; † 16. Juli 1912 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer.

Leben und Werk

Rathausky war Schüler von Carl Kundmann an der Wiener Akademie. Seine Reiterstatuetten und Soldatentypen der österreichischen Armee wurden von Kaiser Franz Joseph zu Geschenk- und Widmungszwecken erworben, für den Festsaal der Neuen Hofburg trug er Kindergruppen bei. Im Auftrag der Südbahngesellschaft schuf er in Abbazia (Opatija) als Teil eines Monumentalbrunnens die in Carrara-Marmor ausgeführte Brunnengruppe Helios und Selene (1891)[1] und die Büste des Südbahndirektors Friedrich Julius Schüler (1896), sowie an der Passhöhe der Brennerbahn die Büste des Erbauers Carl von Etzel (1892)[2], die heute um etwa 500 Meter versetzt am Grenzbahnhof steht.

Weitere Werke sind das Adalbert-Stifter-Denkmal (1902)[3] in Linz und zahlreiche Grabdenkmäler auf dem Wiener Zentralfriedhof, so die der Komponisten und Chorleiter Anton M. Storch († 1887)[4] und Franz Mair († 1893)[5], das Mausoleum der Freiherrn Klein und andere. Sein Entwurf (1891) für das Wiener Mozart-Denkmal hatte bei der Konkurrenz eine ehrende Anerkennung erhalten.[6]

Die Enthüllung des Denkmals für den 1907 verstorbenen Erbauer der Tauernbahn Karl Wurmb in Salzburg (gegenüber dem Mozarteum) fand erst über ein Jahr nach dem Tod des Künstlers am 13. Oktober 1913 statt[7], ein besserer Standort wurde 1999 problematisiert.[8]

Rathausky selbst erhielt ein Ehrengrab auf dem evangelischen Teil des Wiener Zentralfriedhofs (Tor 4, Gruppe 2, Nr. 579).[9]

Werke (Auszug)

Galerie

Literatur

  Commons: Johann Rathausky  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ein Fest in Abbazia (Zur Enthüllung des Brunnens am 22. September 1891). In: Laibacher Zeitung vom 24. September 1891, S. 1809 urn:nbn:si:DOC-SA2XLQ8W.
  2. vgl. Die Etzel-Feier am Brenner. In: Zeitschrift des Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereines, 44. Jahrgang, Nr. 37 (9. September 1892), S. 481–483 (Volltext in der Google-Buchsuche-USA)
  3. Adalbert Stifter als Schulmann. Festgabe zur Enthüllung des Adalbert Stifter-Denkmales in Linz am 24. Mai 1902 (Volltext in der Google-Buchsuche-USA)
  4. Photographie: Anton Storch (Ehrengräber, Gruppe 0, Nr. 11) von Hedwig Abraham (Kunst und Kultur in Wien)
  5. Photographie: Franz Mair (Ehrengräber, Gruppe 0, Nr. 17) von Hedwig Abraham (Kunst und Kultur in Wien)
  6. Ausstellung der Concurrenz-Entwürfe für das Mozart-Denkmal. In: Mittheilungen des K. K. Oesterreich. Museums für Kunst und Industrie, Neue Folge 6. Jahrgang, Nr. 64 (April 1891), S. 351 (Volltext in der Google-Buchsuche-USA)
  7. Das Wurmb-Denkmal in Salzburg. In: Wiener Bilder, 19. Oktober 1913, S. 4 f. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrb
  8. Hans Lindenbaum: Der Bahnbauer an der Autoschneise. In: Kunstfehler online, November 1999 (in der Rubrik „geschaut“)
  9. Photographie von Hedwig Abraham (Kunst und Kultur in Wien)