unbekannter Gast
vom 18.02.2017, aktuelle Version,

Johann Zahlbruckner

Johann Zahlbruckner

Johann Zahlbruckner (* 15. Februar 1782 in Wien; † 2. April 1851 in Graz) war ein österreichischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „J.Zahlbr.“.

Leben

Zahlbruckner studierte Ökonomie und Naturwissenschaften in Wien. 1808 übertrug ihm Erzherzog Johann die Aufgabe der Ordnung seiner naturgeschichtlichen Sammlung. Zwei Jahre darauf betraute er ihn mit der Verwaltung der Herrschaft Thernberg. Ab 1818 war Zahlbruckner Privatsekretär von Erzherzog Johann; er half dem Erzherzog bei der Gründung der k. k. Landwirtschaftsgesellschaft und übernahm deren Leitung. Zahlbruckner war Erzherzog Johanns ständiger Begleiter auf dessen Reisen in den Alpenländern.

Die Pflanzengattung Zahlbrucknera Rchb. ist nach ihm benannt worden.

Zahlbruckners Tochter Maria war die Ehefrau von Peter Tunner[1], der Botaniker Alexander Zahlbruckner ist sein Enkel.[2]

Werke

  • Darstellung der pflanzengeographischen Verhältnisse des Erzherzogthumes Oesterreich unter der Enns. 1832.

Quellen

  Wikisource: Johann Zahlbruckner  – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Stadtmagazin Leoben 2/17 (Februar 2017), S. 37
  2. Ivan Pišút: Alexander Zahlbruckner (1860-1938): The Author of Two Historical Milestones in Lichenology in The Bryologist Vol. 105, Nr. 2 (2002), S. 243-245