Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 25.06.2020, aktuelle Version,

Johannes Geisler

Bischof Geisler

Johannes Baptist Geisler (* 23. April 1882 in Mayrhofen, Österreich-Ungarn; † 5. September 1952 in Brixen) war der letzte Fürstbischof von Brixen.

Leben

Geisler empfing 1910 die Priesterweihe. Am 2. April 1930 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Bischof von Brixen. Die Bischofsweihe spendete ihm am 25. Mai 1930 der Erzpriester der Lateranbasilika und Kardinalbischof von Velletri, Basilio Kardinal Pompili.

Während der Option in Südtirol entschied sich Geisler am 25. Juni 1940 für die Abwanderung in das Deutsche Reich.

Am 5. April 1952 trat er von seinem Amt zurück und wurde von Papst Pius XII. zum Titularerzbischof von Odessus ernannt. Kurze Zeit später verstarb Johannes Geisler.

Seine Grabplatte befindet sich im Brixner Dom. Es ist eine Arbeit des Diözesankonservators Karl Wolfsgruber; sie zeigt Geisler mit Stola auf einem Betschemel kniend.

Literatur

  • Josef Gelmi: Fürstbischof Johannes Geisler (1882–1952). Eines der dramatischsten Kapitel der Südtiroler Geschichte. Weger, Brixen 2003, ISBN 88-85831-91-5.
  • Gerald Steinacher: Nazis auf der Flucht. Wie Kriegsverbrecher über Italien nach Übersee entkamen. Studienverlag, 2008, ISBN 978-3-7065-4026-1.
  • Der Hohe Dom ist ihr Grabstein, Artikel vom 21. August 2008 in der Zeitung Dolomiten, S. 9.
Vorgänger Amt Nachfolger
Johannes Raffl Bischof von Brixen
1930–1952
Joseph Gargitter