Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 04.03.2020, aktuelle Version,

Josef Bacher

Josef Bacher (* 4. Februar 1864 in Feldthurns; † 15. Oktober 1935 in Unterfennberg bei Margreid) war ein österreichischer Sprachwissenschaftler, Volkskundler, Volksliedsammler und Priester.

Leben und Wirken

Josef Bacher (Grab in Unterfennberg)

Von 1893 bis 1899 wirkte Bacher als Kurat in der deutschen Sprachinsel Lusern im Trentino. Er erlernte die dort gesprochene zimbrische Mundart und begann systematisch, sprachwissenschaftliches und volkskundliches Material zu sammeln. In Unterfennberg, wo Bacher bis zu seinem Tode im Jahre 1935 wirkte, veröffentlichte er schließlich sein Werk Die deutsche Sprachinsel Lusern. Geschichte, Lebensverhältnisse, Sitten, Gebräuche, Volksglaube, Sagen, Märchen, Volkserzählungen und Schwänke, Mundart und Wortbestand (Innsbruck 1905).

Literatur

  • Associazione Culturale „Kulturverein Lusern“ (Hrsg.): Lusern kontart… Luserna racconta… Lusern erzählt, Nr. 5, 1997, S. 11–38.
  • Angelika Pedron: Kurat Josef Bacher. In: Margreider Blattl. Jg. 8, 2006, Nr. 3, S. 1–3.
  • Angelika Pedron: Josef Bacher „dar pfaf vo Lusern“. In: Der Schlern. Jg. 81, 2007, S. 33–45.
  • Angelika Pedron: Kurat Josef Bacher – Sprachforscher und Volksliedsammler. In: Musikalische Volkskultur in Südtirol, Teil 4: Auf den Spuren der Volksmusiksammler Karl und Grete Horak im Pfitschtal, Eisacktal, Eggental, Unterland und den angrenzenden Tälern und Höhen. München 2016, S. 366–373.