Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.09.2019, aktuelle Version,

Josef Georg Hörl

Josef Georg Hörl

Josef Georg Hörl (* 22. August 1722 in Wien; † 9. Dezember 1806 ebenda) war ein österreichischer Jurist und Bürgermeister von Wien.

Er wurde am 9. März 1747 zum Stadt- und Landgerichtsbeisitzer, am 24. Mai 1760 zum Magistratsrat gewählt und am 20. November 1764 zum ersten Male zum Stadt- und Landrichter ernannt.

Hörl war vom 16. Februar 1773 bis zum 30. Oktober 1804 Bürgermeister von Wien und beriet ab 1778 auch Kaiser Joseph II. bei der Reorganisation der Verwaltung. In Hörls Amtszeit fiel die Errichtung des Allgemeinen Krankenhauses (1784), des Theaters in der Josefstadt (1788) und des Theaters an der Wien (1798–1801). 1784 wurde die Aufhebung der Kirchhöfe innerhalb Wiens und das Verbot aller Begräbnisse in der Stadt und den Vorstädten veranlasst, sowie 1799 der Bau der Wasserleitung in der Alservorstadt.

Hörl war mit einer Amtszeit von 31 Jahren, 9 Monaten und 14 Tagen der längstdienende Bürgermeister von Wien. Im Jahr 1870 wurde in Wien-Alsergrund (9. Bezirk) die Hörlgasse nach ihm benannt.

Literatur

  Commons: Josef Georg Hörl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien