Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 02.01.2019, aktuelle Version,

Josef Linda

Josef Linda

Josef Linda (* Juni 1792 in Nové Mitrovice; † 10. Februar 1834 in Prag) war ein tschechischer Schriftsteller.

Leben

Linda besuchte das Gymnasium in Pilsen und studierte dort anschließend Philosophie sowie später Recht in Prag. 1818 begann seine Zusammenarbeit mit der Prager Schönfeld Zeitung und seit 1820 redigierte er den Vlastenecký zvěstovatel (Patriotischer Herold). Zwei Jahre später nahm er eine Stelle bei der kaiserlichen Bibliothek an, die er drei Jahre später aufgab und sich voll dem Journalismus widmete.

Werke

Der größte Teil seines Schaffens gehört dem Zeitungswesen.

Poesie

  • Jiří z Poděbrad (Georg von Podiebrad)
  • Boží trest (Gottes Strafe)
  • Vědomí (Das Bewusstsein)

Theaterstücke

  • Jaroslav Šternberk v boji proti Tatarům (Jaroslav Sternberg im Kampf gegen die Tataren)

Prosa

  • Záře nad pohanstvem nebo Václav a Boleslav (Das Leuchten über dem Heidentum oder Wenzel und Boleslav)

Lehrbücher

  • Obrazní přírodoznanská kniha s 25 kamenotiskými přimalovanými vobrazeními živočichů

Falsifikate

Er soll gemeinsam mit Václav Hanka Autor der gefälschten Handschriften Königinhofer Handschrift und Grünberger Handschrift sein.

Literatur